Willkommen bei unserem großen Oman Rundreise Bericht. Hier präsentieren wir dir alle wichtigen Informationen für deine Reise im Oman mit ausführlichen Hintergrundinformationen über die arabische Halbinsel. Dazu gibt es eine Zusammenfassung der besten Rundreiseanbieter im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die perfekte Rundreise im Oman im Jahr 2019 für dich zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Rundreise im Oman findest du Antworten in unserem Ratgeber. Des Weiteren haben wir Tipps für dich, die du unbedingt beachten solltest, wenn du deine Rundreise durch den Oman buchen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gebirge, Wüste, Wadis, traumhafte Strände und eine vielfältige Unterwasserwelt: Auf all das stößt du im unterschätzten Reiseziel Oman.
  • Neben organisierten Rundreisen ist es auch möglich, deine Rundreise auf eigene Faust zu planen. In dem Fall ist es am praktischsten, ein Mietauto zu nehmen
  • Oman ist ein sehr sicheres Reiseland, in dem du sogar als Frau alleine reisen kannst. Die Kriminalitätsrate geht gegen Null und auch gesundheitliche Risiken sind sehr gering.

Reisehighlights im Oman: Was du auf deiner Rundreise unbedingt sehen oder machen solltest

Der Oman ist nicht unbedingt eine Destination, die einem einfällt, wenn man an Urlaub denkt. Doch das völlig zu unrecht, denn der Oman hat vieles zu bieten. Traumhafte Strände, Gebirge, Wüsten und Oasen – der Oman ist extrem vielseitig. Deshalb ist sind Rundreisen durch den Oman mit anschließendem Badeurlaub sehr beliebt.

Warum lohnt sich eine Rundreise durch den Oman?

Der Oman ist vielleicht nicht das typischste Reiseziel, wird dafür aber sehr unterschätzt. Denn der Oman hat nicht nur Hitze und Wüste zu bieten. Viele Reisende sind überrascht davon, wie schön der Oman zum Reisen ist und wie einfach das gelingen kann.

Traumhaft schöne Strände mit weißem Sand, klarem Wasser und strahlend blauen Himmel: So sieht es im Oman so gut wie jeden Tag aus. Ein unterschätztes Reiseziel (Foto: pixabay.com / ekirchnerconsulting)

Einerseits ist das Land traditionell und reich an Kultur, andererseits entwickelt es sich immer mehr in die Moderne. Auch ist es ein für Touristen ziemlich sicheres Reiseland: Als Frau ist es ungefährlich alleine und du kannst sogar deine Rundreise ohne Guide machen.

Eine Reise in den Oman lohnt sich, wenn du interessiert an der arabischen Kultur bist. Aber auch Naturbegeisterte kommen nicht zu kurz: Oasen, Wüsten, Strände und Gebirge – der Oman hat das alles.

Welche Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten gibt es im Oman?

Die arabische Halbinsel ist etwas kleiner als Deutschland und kann somit einfach bereist werden. In den verschiedenen Regionen des Omans gibt es auch unterschiedliche Sehenswürdigkeiten.

Um dir einen Überblick zu verschaffen, haben wir dir hier die wichtigsten Regionen des Omans aufgelistet.

  • Nordküste: An der Nordküste liegt die Hauptstadt Maskat und sein dazugehöriges Gouvernement. Auch gibt es hier die Küstenebene Al-Batina. Im Norden befindet sich auch die Halbinsel Musandam.
  • Bergwelt: Im Inneren des Landes im Norden befindet sich das Hadschar-Gebirge. Hier kann man gut wandern gehen oder in Oasen baden gehen.
  • Wüste: An der Ostküste des Omans befindet sich die Wüste „Ramlat al-Wahiba oder auch Wahiba Sands. Im Süden des Landes befindet sich die zweitgrößte Stadt Salala.

Viele begeben sich bei einer Rundreise mit dem Mietwagen auf die Route von Maskat im Norden nach Salala im Süden. Vorher eignet sich noch ein Abstecher auf die Halbinsel Musandam. Jedoch sollte man für diese Reise auch mindestens ca. zwei Wochen Zeit haben.

Solltest du lieber einen reinen Badeurlaub machen wollen, eignet sich eher die nördliche Region für dich. Hier kannst du z.B. auch Ausflüge zu Oasen machen, in denen du auch baden kannst.

Wenn du besonders aktiv sein möchtest, eignet sich die Bergregion und der Süden für dich.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es im Oman?

Im Oman gibt es so einige Sehenswürdigkeiten, die für einen Europäer etwas ganz Besonderes und Neues sein können.

Wir haben hier eine Liste mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten für dich:

  • Maskat (Bahla, Nizwa, Wadi Bani Khalid)
  • Wadi Bani Khalid
  • Wahiba Sands
  • Sur
  • Musandam
  • Salala

Maskat

Maskat ist eine größere Region und Hauptstadt im Norden des Omans. Sie wird wahrscheinlich erster Stopp deiner Reise sein und hat viel zu bieten.

In Maskat kannst du auf architektonische Meisterwerke wie die große Sultan-Qabus-Moschee treffen. Auch das Königliche Opernhaus lässt viele tief beeindruckt zurück. Die vielen anderen Paläste und Moscheen sind auch einen Besuch wert.

Die Große Sultan-Qabus-Moschee in Maskat ist eines der wichtigsten Bauwerke des Landes. Auch gehört sie zu den weltweit größten Moscheen (Bild: pixabay.com / Sharon Ang)

Neben Bootstouren an der Küste entlang, kannst du auch in der Altstadt Märkte besuchen. So hast du einen kleinen Einblick in den Alltag der Maskater.

Auch kannst du von Maskat aus einige Tagestouren planen. Beliebt sind z.B. Ausflüge nach Nizwa, eine Oasenstadt beim Hadschar-Gebirge. Auch der Besuch der Königsstadt Bahla eignet sich als Tagesausflug. Auch der Wadi Bani Khalid – ein Flusslauf – ist zum Baden sehr beliebt.

Wadi Bani Khalid

Das Wadi Bani Khalid befindet sich 150 Kilometer von Maskat entfernt. Ein Wadi, das ist ein Tal oder Flusslauf, der nach Regenfällen Wasser führt. Es entspringt dem Hadschar-Gebirge in 1700 Metern und fließt ca. 160 Meter bis in den Golf vom Oman.

Von Bergen umgeben, kannst du in dem warmen Wasser des Wadis sogar schwimmen. Viele berichten, dass es traumhaft schön ist, in den natürlichen Pools zu schwimmen.

Das Bimmah Sinkhole – eine Doline oder auch Sinkhöhle – lockt viele Besucher an. Wadis, also Oasen mitten in der Wüste, gehören auch zu den Besucherattraktionen (Foto: unsplash.com / Katerina Kerdi)

Wahiba Sands

Die Wahiba Sands ist Omans Wüste im Osten. Hier können Wüstencamps besucht werden oder auch traditionelle Beduinencamps, wo Beduinen einem das traditionelle Leben in der Wüste zeigen.

Auch Oasen prägen das Leben in der Wüste, wie beispielsweise die Oase Al Mintarib. Alleine aber schon der Anblick der riesigen Sanddünen löst in vielen schon eine tiefe Faszination aus.

Nachts verwandelt sich die Wüste: Hier kannst du den wunderschönen Sternenhimmel beobachten und einen Abend am Lagerfeuer verbringen. Du schläfst ein mit der Stille der Wüste und der Geräuschkulisse der Tierwelt.

In der Wüste Wahiba Sands können viele Dinge unternommen werden: Entweder Kamelreiten, Wüstencamping oder mit dem Auto durch die Wüste düsen (Foto: unsplash.com / Giorgio Parravicini)

Sur

Die Hafenstadt Sur, die nur zwei Stunden entfernt von Maskat liegt, wird als traditioneller, ruhiger als die Hauptstadt beschrieben. Hier ist die lange Hafenpromenade mit den schneeweißen Häusern absolutes Highlight.

Hier können auch die Dhaus betrachtet werden: Traditionelle Holzboote, die schon vor Jahrhunderten gebaut wurden und Seefahrer sogar schon bis nach Indien getragen haben.

Die zwei Festungen Sinesilas und Fort Bilad Sur können sind sehenswert. Zu guter letzt bietet sich noch ein Ausflug nach Ras Al Jinz an, wo sich ein Schildkrötenreservat befindet. So kann hier z.B. das Schlüpfen der Schildkröten beobachtet werden.

Musandam

Musandam gilt als das Paradies für Schnorchler und Taucher schlechthin, da es hier viele unberührte Gebiete gibt (Foto: unsplash.com / Melissa Kumaresan)

Musandam ist für viele Reisende ein absolutes Muss auf ihrer Reise in den Oman. Es ist eine Halbinsel, die zum Oman gehört, jedoch von den Vereinigten Arabischen Emiraten umgeben ist (um dorthin zu kommen, müssen die VAE durchquert werden). Viele entschließen sich, die Halbinsel mit einem Boot aufzusuchen.

Da hier der Arabische Golf und der Indische Ozean aufeinanderprallen, resultiert das in eine paradiesischen Unterwasserwelt. Du kannst Korallen und Fische in allen Farben beobachten – zum Schnorcheln oder Tauchen ist es hier also perfekt.

Die Halbinsel ist mit ihren gerade einmal 35.000 Einwohnern sehr unberührt, was sich auch in der Natur wiederspiegelt. Hier kannst du an menschenleere Berge und leere Fjorde gelangen.

Salalah

Salalah befindet sich im Süden des Omans. Für einen Badeurlaub ist es dort ideal, da du dort auf traumhaft schöne Strände mit weißem Sand und sehr klarem Wasser stößt.

Auch ist hier Tauchen beliebt. Es gibt in der Region viele Tauchschulen, die z.B. auch Tauchgänge zu alten Schiffswracks anbieten. Sogar Delfine können hier in freier Wildbahn gelegentlich gesichtet werden.

Wie ist das Essen im Oman?

Das Essen im Oman ist die übliche arabische Küche. Hier gibt es oft Reis und Brot, sowie viel Fleisch – oft Ziege, Huhn oder Lamm – und an den Küstenregionen Fisch. Datteln und Limonen werden oft zum Verfeinern genommen.

Typisch sind auch die starken Gewürze: Oft wird in der arabischen Küche Zimt, Safran, Karamom, Kurkuma oder Nelken genutzt.

Es ist relativ einfach, im Oman Essen zu gehen. Es gibt viele Restaurants, die arabisches Essen anbieten, aber auch viele indische und chinesische Restaurants. In größeren Orten finden sich auch Restaurants, die sich auf Touristen spezialisiert haben und eine größere Auswahlmöglichkeit bieten. Vegetarier haben es in der arabischen Küche etwas schwerer: Ihr solltet am besten indische Restaurants aufsuchen.

Zum Essen sitzt man im Oman traditionell auf dem Boden auf einem Teppich. Auch ist es wie in anderen arabischen Ländern hier üblich, mit der rechten Hand zu essen. Auf Hygiene wird hier aber trotzdem besonders geachtet.

Welche kulturellen Besonderheiten gibt es im Oman?

Da der Oman religiös vom Islam geprägt ist, gilt er als sehr sicher. Es ist ungefährlich, alleine zu reisen; geklaut wird so gut wie nie. Nur in größeren Touristengebieten kann das gelegentlich vorkommen.

Generell sind die Menschen im Oman aber sehr freundlich und zuvorkommend. Gelegentlich kann es jedoch schwer werden, auf englischsprachige Menschen zu treffen.

Generell sollte darauf geachtet werden, dass keine zu freizügige oder durchsichtige Kleidung getragen wird. Die Kleidung sollte also Knie und Schultern bedecken (gilt auch für Männer!). Bei einem Moscheebesuch sollten Frauen auch darauf achten, die Haare zu bedecken. Eventuell müssen auch Fuß- und Handknöchel bedeckt werden.

Bikinis sollte nur an Hotelstränden getragen werden, ansonsten Badeanzüge. Im Hotel ist das alles aber gar kein Problem: Dort kann meist getragen werden, was er/sie möchte.

Homosexuelle sollten im Oman besonders Acht geben: Hier kann Homosexualität mit bis zu 3 Jahren Gefängnis bestraft werden. Generell gilt auch für heterosexuelle Pärchen: Kein Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit.

Auch Alkohol solltest du nicht in der Öffentlichkeit trinken. In der Hotelbar ist das jedoch in Ordnung. Außerdem gilt das direkte Entgegenstrecken der Fußsohle als Beleidigung und sollte deshalb vermieden werden!

Welche Aktivitäten lohnen sich im Oman?

Da der Oman eine Fülle an Natur bietet, gibt es auch so eine Aktivitäten, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Folgende Aktivitäten lohnen sich im Oman:

  • Wandern im Hadschar-Gebirge
  • Baden im Wadi
  • Wüstencamping
  • Bootstour auf einem Dau
  • Tauchen und Schnorcheln

Wandern im Hadschar-Gebirge

Im Hajar-Gebirge gibt es einige beliebte Wanderwege, die problemlos auch alleine erkunden werden können, da sie gut ausgeschildert sind. Hier stößt man auf verlassene Täler und abgelegene Plantagen.

Für Wanderer lohnt sich ein Ausflug in das Hadschar-Gebirge: Hier trifft man kaum auf Leute. Dafür sind die Wege gut ausgeschildert (Foto: unsplash.com / Niklas Weiss)

Das Gebiet rund um den Jabal Akhdar (der Grüne Berg) soll zu den schönsten Wandergebieten gehören. Auch der Jebel Sham, der höchste Berg des Omans, ist sehenswert. Hier kann es im Winter aber tatsächlich bis zu 0 Grad Celsius werden.

Wer also Wander- und Vitalurlaube liebt, ist im Oman sehr gut aufgehoben. Trekking-Touren werden hier so einige angeboten.

Baden im Wadi

Ein Wadi ist ein Tal oder Flusslauf, der sich nach Regenfall mit Wasser füllt. Meist mitten in der Wüste oder im Gebirge gelegen, sind die Wasseroasen meist unberührt.

Oft gelangt man nur mit dem Boot zu den Badestellen. Das ist jedoch kein Problem, weil du es dort Leute gibt, die dich für wenig Geld dort hin bringen. Eventuell musst du auch ein wenig durch das Wasser waten.

Wadis sind gerade für Europäer etwas ganz besonderes und ziemlich einzigartig. Viele sind begeistert, sich in der Hitze der Wüste in der kleinen Oase abkühlen zu können.

Wüstencamping

Das Wüstencamping in Wahiba Sands ist wohl eine der beliebtesten Aktivitäten, die du im Oman machen kannst. Einige trauen sich das Campen sogar auf eigene Faust und quartieren sich mit dem eigenen Zelt bei kommerziellen Camps ein. Du kannst dich aber auch in einem Bungalow in der Wüste einquartieren.

View this post on Instagram

Have you ever thought about planning a trip to the Oman? 🇴🇲 • We can tell you that the country has a rich nature & impressive landscapes and to top it all you can spend a luxurious „glamping“ night under the stars in your private tent. ⛺️ @canvasclubtents • After spending the day exploring the fascinating desert on the camels you reach the camp for sunset to enjoy a delicious dinner and warm up at the fire. 🐪 • In your warm bed you will spend a quiet night surrounded by the dunes and wake up for a full breakfast. The camp even has a shower tent where you can have a warm shower in the middle of the desert – as mentioned above: it’s the best combination of luxury & camping ☺️ • • • • • #oman #glamping #desert #visitoman #desertcamping #travelideas #discoverglobe #travelnow #exploreeverywhere #neverstopexploring #wanderluster #travelpassion #worldnomads #traveladdicts #discoverglobe #stayandwander #destinationearth #bestvacations #beautifuldestinations

A post shared by First Class & More (@firstclassandmore) on

In der Wüste den Sonnenauf- und den Sonnenuntergang zu beobachten, ist wohl ein magischer Moment. Aber auch in der Nacht den Sternenhimmel zu beobachten und am Lagerfeuer zu sitzen ist für viele eine unbeschreibliche Erfahrung.

Ganz Mutige können auch in der Wüste Autofahren. Hier muss nur auf den richtigen Reifendruck und einen Allradantrieb geachtet werden.

Etwas ganz Besonderes ist auch das Kamelreiten. Da es dort echt heiß werden kann, bieten die Omanis eine Kamel Safari durch die Wüste an. Auf diesen Touren besucht man dann oft die nah gelegenen Beduinen-Dörfer.

Bootstour auf einem Dhau

Eine Bootstour der anderen Art: Dhaus sind traditionelle arabische Boote, die schon vor Jahrhunderten genutzt wurden. Sie trugen die Araber sogar bis nach Indien. Es ist also eine ganz besondere Erfahrung, eine Bootstour auf solch einem Boot zu unternehmen.

Die Bootstouren sind oft kombiniert mit einer Schnorcheltour oder einem Badeaufenthalt. Auch besteht die Möglichkeit, Delfine zu beobachten.

Tauchen, Schnorcheln

Für Taucher ist der Oman deswegen reizvoll, weil es noch so einige unentdeckte Tauchgebiete gibt. In den Tauchregionen kannst du Rochen, Haie, Delfine, Meeresschildkröten und vieles mehr entdecken. Der Oman beherbergt viele seltene Fischarten.

So sind bei Tauchern die Regionen rund um Musandam, vor Maskat und den Daymaiyat-Inseln beliebt. Besonders in Musandam gibt es viele Steilwände und Strömungen, aber auch in Salalah gibt es aufregende, unerforschte Tauchgebiete. Daymaniyat ist für Schnorchler ideal.

Die Touren sind etwas teuer, liegen aber noch im Normalpreis. Oft bist du bei einer Tour den ganzen Tag unterwegs und bekommst das Essen dazu.

Reisetipps: Worauf du bei deiner Rundreise durch den Oman achten solltest

Es gibt einige Dinge, die du beachten solltest, wenn du in den Oman reisen möchtest. Hier erfährst du mehr über die Reisebedingungen des – für den Tourismus eher unbekanntes – Landes.

Was ist die beste Reisezeit für den Oman?

Generell herrscht im Oman subtropisches Klima, das durch den Monsun beeinflusst wird. Das bedeutet im Klartext: Abwechslungsreiches Klima, aber doch recht warm.

Im Oman ist im Sommer extrem heiß (bis zu 40 Grad) und trocken. Im Winter jedoch hat es hier sommerliche Temperaturen zwischen 24 und 30 Grad – perfekt, falls du dem kalten Winter in Deutschland entfliehen willst (Foto: pixabay.com / travel backpacker)

Im Norden wird es im Winter durchschnittlich 20-25 Grad warm, im Sommer bis über 40 Grad. Im Sommer bleiben die hohen Temperaturen sogar nachts.

Im Hadschar-Gebirge fallen die Temperaturen im Winter oftmals bis unter 0 Grad, im Sommer dagegen kann es bis zu 30 Grad heiß werden. Die Wüstenregion sollte im Sommer besser nicht betreten werden: Hier kann es bis zu 50 Grad heiß werden. Im Süden dagegen ist das Klima fast schon tropisch. Durch den Monsun ist es hier schön grün und die Luftfeuchtigkeit ist hier relativ hoch.

Das bedeutet: Gerade im Winter ist der Oman das perfekte Reiseziel. Hier herrschen von November bis März sommerliche Temperaturen unter 30 Grad. Das ist perfekt, um dem kalten Winter zu entfliehen.

Der Fastenmonat Ramadan, der meistens im April, Mai und/oder Juni stattfindet, ist für Muslime eine sehr wichtige Zeit. Zu dieser Zeit ist es schwierig, tagsüber geöffnete Restaurants zu finden oder besondere Touren zu buchen – eventuell ein Grund, der gegen diesen Reisezeitraum spricht.

Um dir eine bessere Übersicht zu geben, haben wir dir an dieser Stelle eine Klimatabelle zusammengestellt. Sie informiert dich über die maximalen und minimalen Temperaturen, gemessen in Maskat.

Monat Min. Temp Max. Temp
Januar 24°C 19 °C
Februar 24 °C 19 °C
März 27 °C 22 °C
April 31 °C 25 °C
Mai 35 °C 30 °C
Juni 37 °C 31 °C
Juli 35 °C 31 °C
August 33 °C 29 °C
September 33 °C 28 °C
Oktober 33 °C 26 °C
November 29 °C 23 °C
Dezember 26 °C 20 °C

Wassertemperatur

Die Wassertemperaturen im Oman sind ganzjährig relativ warm – perfekt also für den Badeurlaub. Die Temperaturen schwanken zwischen 24 und 30 Grad.

Monat Durchschnittl. Temp
Januar 24 °C
Februar 24 °C
März 24 °C
April 27 °C
Mai 28 °C
Juni 30 °C
Juli 30 °C
August 30 °C
September 29 °C
Oktober 29 °C
November 25 °C
Dezember 26 °C

Wie sieht es aus mit der Sicherheit im Oman?

Im sogenannten Grenzgebiet es Dreiländerecks von Saudi Arabien, Jemen und Oman können Reiseeinschränkungen oder sogar Übergriffe auftreten. Hier treten verstärkt Kontrollen durch Polizei oder Militär auf: Die Region sollte also gemieden werden (auch, weil eine Reisewarnung für Jemen besteht).

Die Kriminalitätsrate ist im Oman grundsätzlich niedrig. Diebstahl geschieht eher an Orten, an die viele Touristen reisen, kommt jedoch selten vor. Zum Alleine reisen ist der Oman unbedenklich.

Nachts solltest du eher auf das Auto fahren verzichten. Gerade in Wüstenregionen überschätzt man Geschwindigkeiten sehr schnell und es kann schnell zum Unfall kommen. Auch wegen streunenden Tieren sollte Aufmerksamkeit geboten sein. Der Zustand der Straßen ist meist einwandfrei.

Homosexuelle sollten im Oman sehr aufpassen. Öffentliche Zeichen von Zuneigung werden auch bei heterosexuellen Paaren nicht toleriert, jedoch ist Homosexualität im Oman strafbar und kann mit einer Gefängnisstrafe enden.

Auch das Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit ist während des Fastenmonats Ramadan nicht erlaubt. Im Allgemeinen ist Oman aber ein für Reisende sicheres Land.

Welche gesundheitliche Risiken gibt es im Oman?

Es gibt keine Pflichtimpfungen, auf die du vor einer Einreise in den Oman achten musst. Empfohlen wird ein aktualisierter Impfschutz. Eine Hepatitis A Impfung wird bei Langzeitaufenthalten empfohlen.

Im Oman herrscht das Risiko des Dengue Fiebers. Sie werden durch eine tagaktive Mücke übertragen. Symptome sind Fieber, Hautausschlag und Gliederschmerzen. Bei Reisenden kommt das jedoch sehr selten vor.

Durch das tropische Klima gibt es auch das Risiko von Malaria. Es wird durch dämmerungs- und nachtaktive Mücken übertragen. Hier handelt es sich aber meistens um importierte Einzelfälle.

Um dem entgegenzuwirken, hilft es, lange, körperbedeckende, helle Kleidung zu tragen. Auch solltest du wiederholt Insektenschutzmittel auftragen – so bist du vor den Mückenstichen relativ sicher.

Auch solltest du im Oman immer darauf achten, Wasser aus Flaschen zu trinken. Wegen der Hitze musst du besonders auf Sonnenschutz achten!

Gibt es besondere Einreisebestimmungen für den Oman?

Zur Einreise in den Oman benötigt man ein Visum. Dieses kann für Deutsche, Österreicher und auch Schweizer als e-Visum bei der Royal Oman Police beantragt werden. Das Visum gilt im Normalfall für bis zu 10 oder bis zu 30 Tagen.

Bei der Einfuhr von Schmerzmitteln und Psychopharmaka sollte unbedingt ein mehrsprachiges ärztliches Attest mitgeführt werden. Sonst gestaltet sich die Einreise in den Oman sehr einfach.

Auslandskrankenversicherung

Das Gesundheitssystem des Omans ist recht fortschrittlich. In den staatlichen Gesundheitseinrichtungen ist die Versorgung in Notfällen kostenfrei. Bei privaten Kliniken muss die Rechnung später von der Krankenkasse übernommen werden.

Es lohnt sich, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen – so kannst du dir auch bei „Nicht-Notfällen“ eine ärztliche Behandlung leisten.

Empfehlenswert ist es, eine Bestätigung der Krankenversicherung auf Englisch mit sich zu führen. Eine Verständigung auf Englisch ist dort nämlich überall möglich.

Wie lange sollte eine Rundreise durch den Oman dauern?

Es kommt darauf an, welche Art von Reise du gerne machen möchtest. Üblicherweise dauern Rundreisen, die du mit Reiseführern unternimmst, ca. 7 bis 10 Tage.

Eine Rundreise durch den Oman solltest du dir nicht entgehen lassen: Die kleinen Städte in der Wüste haben ihren ganz eigenen Charme. Oft wird eine Rundreise auch mit abschließendem Badeurlaub kombiniert (Foto: pixabay.co / Sharon Ang)

Planst du deinen eigenen Roadtrip durch das ganze Land, solltest du mindestens zwei Wochen einplanen. Solltest du nur zwei Wochen zur Verfügung haben, und so viel wie möglich sehen wollen, müsstest du dich an einen strikten Zeitplan halten. Empfehlenswert ist es hier, einen Mietwagen „one-way“ zu buchen.

Beliebt sind aber auch Rundreisen mit anschließendem Badeurlaub. Dazu bietet sich besonders der Norden des Landes an, denn dieser ist mit dem Gebirge, der Hauptstadt Maskat, einem kleinen Wüstenabschnitt und traumhaften Stränden wohl am vielfältigsten. Dazu solltest du eine Woche für die Rundreise, eine Woche für den Badeurlaub einplanen.

Möchtest du also das ganze Land sehen, sind 2 Wochen Minimum ein Muss. Für eine kleine Rundreise im Norden oder auch nur an der Ostküste entlang genügt eine Woche.

Welche Sprache wird im Oman gesprochen?

Im Oman wird Arabisch gesprochen, was auch die Amtssprache ist. Daneben werden in manchen Regionen auch iranische Sprachen gesprochen wie Balutschi oder Persisch. Auch indische Sprachen sind hier immer verbreiteter.

Ansonsten kommt man mit Englisch eigentlich recht weit, weil sie Handelssprache ist. Durch die extreme Gastfreudlichkeit der Omanis wirst du auch kein Problem haben, dich dort zu verständigen.

Welche Währung gilt im Oman?

Im Oman gibt es den Rial Omani, bzw. den osmanischen Rial (abgekürzt mit R.O. Dieser ist wiederum unterteilt in 1000 Baisa. Mit US-Dollar oder Euro kannst du eigentlich nie zahlen, du kannst sie aber vor Ort problemlos umtauschen.

Welche Kreditkarte sollte ich für eine Reise im Oman nutzen?

Im Oman gibt es genügend Geldautomaten, mit denen du auch mit gängigen EC-Karten wie Maestro oder Cirrus Bargeld abheben kannst. An diesen Automaten befindet sich dann das entsprechende Logo. V-Pay-Karten dagegen kannst du an keinem Geldautomaten nutzen.

Mit Kreditkarte kannst du auch an vielen Geldautomaten Geld abheben oder auch bezahlen. Hier kommt ein Auslandseinsatzentgelt dazu, was meist zwischen 1 und 4% der eingesetzten Summe beträgt.

Auf eigene Faust: Kann ich die Rundreise durch den Oman auch selbst organisieren?

Einer selbstorganisierten Reise durch den Oman steht eigentlich nichts im Weg. Du solltest bloß beachten, dass du auf eigene Faust nur mit einem Auto vorankommst. Züge gibt es nicht und Busse sind eher selten und nicht verlässlich.

Wie kann ich Übernachtungen im Oman buchen?

Solltest du dich für einen Roadtrip entscheiden, kannst du deine Hotels auch spontan vor Ort buchen. Im Internet sind meist eher teuere zu finden. Dazu gehst du einfach hinein, schaust das Zimmer an und verhandelst eventuell noch um den Preis.

Oft werden Apartment-Hotels angeboten, in denen du Zugriff auf eine ganze Wohnung nur für dich hast. Diese kosten zwischen 50 – 75 Euro.

Solltest du nahe der Wüste übernachten wollen, bietet sich auch eine Unterkunft in Camps an. Hier kannst du z.B. auch in Hütten oder Bungalows übernachten.

Gibt es Mietwagen im Oman?

Ja, Mietwagen sind im Oman kein Problem. Hier findest du sogar große, bekannte Autovermieter wie Sixt oder Europcar. Gerade um die Gegend um Maskat herum ist das Auto mieten gar kein Problem, genauso bei Salalah.

Du solltest dir aber vorher deine Route gut überlegen. Die Straßen im Oman sind generell gut befestigt. Solltest du aber in die Wüste fahren wollen, solltest du dir überlegen, ob du ein Auto mit Allradantrieb nimmst.

Übrigens: Benzin ist hier sehr günstig und kostet pro Liter gerade einmal ca. 50 Cent.

Anreise: Wie kann ich in den Oman gelangen?

Mit dem Flugzeug kannst du mit einigen internationalen Airlines nach Maskat gelangen. Lufthansa z.B. fliegt Non-Stop von Frankfurt mit Zwischenlandung in Abu Dhabi nach Maskat. Auch Oman Air bietet Non-stop-Verbindungen von Frankfurt, Zürich oder München nach Maskat.

Ansonsten fliegen auch die Airlines Etihad Airways, Qatar Airways oder Emirates mit Umstieg in den Oman.

Bahnverkehr gibt es im Oman nicht. Mit dem Bus kannst du aus Abu Dhabi oder Dubai anreisen. Es steht also fest: Das Flugzeug ist deine beste Option, um in den Oman zu gelangen.

Trivia: Was du sonst noch für deine Rundreise durch den Oman wissen musst

Wir hoffen, dass ein Großteil deiner Fragen zum Oman an diesem Punkt schon beantwortet wurde. Hier wollen wir dir noch ein paar länderspezifische Fakten näherbringen.

Welche Verhaltensregeln muss ich beachten?

Der Oman ist ein sehr religiöses muslimisches Land. Das heißt, dass du viele einheimische Frauen in Abaya (langes schwarzes Gewand) und auch Burka sehen wirst.

Falls du in den Oman reist, solltest du dich unbedingt an die Kleiderordnung halten. Beim Betreten einer Moschee sowie an Ramadan herrschen gesonderte Regeln (Foto: pixabay.com / Sharon Ang)

Touristen müssen sich auf keinen Fall genauso anziehen. Es sollten jedoch, bei Männern sowie bei Frauen, Schultern und Knie bedeckt sein. Generell sollte es jedoch nicht zu freizügig sein. Damit respektierst du die Gastfreundschaft und die Kultur der Osmanis.

Hier haben wir dir einen kleinen Überblick geschaffen, welche Regeln befolgt werden müssen:

  • Bedecken von Knien und Schultern in der Öffentlichkeit (gilt nicht für Hotels)
  • Keine durchsichtige Kleidung, kein Ausschnitt
  • Bei Moscheebesuch müssen Frauen Kopftuch tragen und evtl. auch Arm- und Fußknöchel bedecken
  • Kein Tragen von Bikinis in der Öffentlichkeit (Badeanzug anziehen oder (Neopren-)Kleidung überziehen)
  • Kein öffentlicher Austausch von Zärtlichkeiten, vor allem bei Homosexuellen
  • Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit
  • Während des Ramadans: Kein Rauchen, Essen oder Trinken in der Öffentlichkeit
  • Fotografieren von Polizei oder Militär, sowie Personen ohne Einverständnis
  • Beleidigung oder Kritik des Sultans, des Staates oder der islamischen Religion (gilt auch in den sozialen Medien)

Länderspezifische Fakten und Funfacts über Oman

Zum Schluss unseres Ratgebers über Rundreisen im Oman findest du nachfolgend einige länderspezifische Fakten.

  • Herrscher: Sultan Qabus ibn Said regiert schon seit 1970 das Land.
  • Einfuhr von Filmen: Filme können bei Einreise vom Zoll eingezogen werden. Erst nach der Sichtung und Unkenntlichmachung anstößiger Stellen durch die Zensurbehörde dürfen sie wieder abgeholt werden.
  • Arabische Oryx: Sie ist eine Antilope, die in der Wüste Arabiens zuhause ist. Die wildlebenden Antilopen waren aus Jagdgründen ca. 1970 schon ausgerottet, konnten jedoch durch Zuchterhaltungsprogramme wieder eingeführt werden.
  • Öl und Gas: Das sind die Exportgüter des Omans.
  • Kriminalität: Im Oman geht die Kriminalitätsrate gegen Null.
  • Alkohol: Zum Erwerb von Alkohol benötigen Omanis eine spezielle Lizenz. Generell gibt es Alkohol aber meist nur in Hotels für die Touristen.
  • Amouage: Das Parfüm ist eine Art Nationalparfum. Der Sultan ließ es von einem Pariser Parfümeur vor ca. 30 Jahren herstellen und einige Zeit war es das teuerste Parfum der Welt. Es beinhaltet unter anderem Rosenwasser, Myrrhe und Weihrauch.

Fazit

Der Oman überzeugt mit seiner Vielfältigkeit und Prächtigkeit. Liebt man Aktivurlaube, kann man hier eine vielfältige Landschaft genießen: Von Wüste über Gebirge bis zum klaren Meer.

Auch simple Badeurlaube bieten sich perfekt an, da es im Oman von wunderschönen Stränden nur so wimmelt. Tauchen und Schnorcheln in unberührten Gebieten gefällt vielen besonders gut.

Auch die Architektur der Städte Maskat und Salalah zu betrachten und die Paläste und Moscheen zu entdecken, ist für viele eine erstmalige Erfahrung. Das sollte du dir nicht entgehen lassen!

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://viel-unterwegs.de/oman-rundreise-mietwagen/

[2] https://www.littlebluebag.de/reisebericht-oman-im-oman-ist-alles-bisschen-anders-als-man-erwartet/

[3] https://www.evaneos.de/oman/reisen/tipps/9394-verhaltensregeln-in-oman/

Bildquelle: pixabay.de/Makalu

Warum kannst du mir vertrauen?

Melanie hat ihre Ausbildung in einem Reisebüro absolviert und einige Jahre Praxiserfahrung gesammelt. Nachdem sie selbst eine Weltreise gemacht hat, organisiert sie heute Touren für Asiaten quer durch Europa.