Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2019

Du möchtest den Orient hautnah erleben? Wie wäre es mit einem Kamelritt quer durch die magische Wüste Jordaniens mit anschließendem Beduinencamping unter den Sternen? Oder willst du lieber ans Rote Meer und dich so richtig von der Sonne und dem Wasser verwöhnen lassen? Dann ist eine Rundreise durch Jordanien genau das Richtige für dich!

Dort erwartet dich eine bunte Vielfalt an köstlichen Speisen, gastfreundlichen Menschen und einer interessanten Ladung an historischen Geschehnissen, die in den Mauern der Ruinen widerhallen. Jordanien gehört wahrhaftig zu einem der faszinierendsten Orte der Welt.

Wir möchten dir helfen, die perfekte Rundreise durch Jordanien im Jahr 2020 für dich zu finden. Auch auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Rundreise durch Jordanien findest du Antworten in unserem Ratgeber.




Das Wichtigste in Kürze

  • Jordanien ist ein ruhiges Land mit biblischen Begegnungen und historischen Ereignissen die in archäologischen Stätten zu entdecken sind. Ebenso ist es ein Land mit offenen Armen für andere Kulturen.
  • Die Felsenstadt Petra gilt dabei als Weltwunder und bietet unvergessliche Erlebnisse. Ebenso lässt sich die Magie der Wüste auf dem Rücken eines Kamels erleben.
  • Auch für einen entspannten Badeurlaub lohnt sich ein Abstecher zur Hafenstadt Aqaba. Das Rote Meer bietet neben erlebnisreichen Tauchgängen auch atemberaubende Sonnenuntergänge.

Rundreise durch Jordanien: Die besten Reiseangebote

Damit auf deiner Rundreise durch Jordanien auch nichts schiefgeht und du das traumhafte Land in vollen Zügen genießen kannst, haben wir für dich die besten Anbieter von Rundreisen herausgesucht und stellen dir einzelne Touren vor.

Die beste Jordanien Rundreise mit Guide

Wer möglichst viel vom Zentrum Jordaniens und der Geschichte erleben möchte, der sollte die Rundreise unbedingt mit dem eigenen Guide durchführen. Kompakte Information und interessante Fakten inklusive.

Es werden sieben Nächte bei einer Halbpension im Mittelklassehotel verbracht. Dabei handelt es sich gut mit gut ausgestattete Unterkünfte. Authentizität und jordanisches Kulturfeeling garantiert!

8-tägige Rundreise durch Jordanien

8-tägige Rundreise durch Jordanien

Eine 8-tägige Rundreise inklusive Besuch des Toten Meeres, einer Durchführung in Petra und einer Geländewagen-Tour in der Wüste Wadi Rum.




ab

1299,00 EUR

mehr info

Die beste Rundreise mit zwei Weltwundern

Du hast Lust direkt zwei der sieben Weltwunder hintereinander zu sehen? Dann eignet sich diese Rundreise besonders gut für dich! Von der verlassenen Felsenstadt Jordaniens bis hin zu den mystischen Pyramiden von Gizeh, wirst du jede Menge entdecken können.

Dabei hast du Gelegenheit Amman und seine Wüstenschlösser zu erkunden. Die Reise geht weiter zur Zitadelle, quer durch Jordanien zum Berg Nebo und über die Wüste zum Toten Meer. Schließlich reist du von Petra nach Ägypten und siehst dir Kairo und seine Pyramiden an.

12-tägige Rundreise durch Jordanien und Ägypten

12-tägige Rundreise durch Jordanien und Ägypten

Eine 12-tägige Rundreise von Amman bis Kairo mit jeder Menge Reise-Highlights wie etwa die Felsenstadt Petra bis hin zu den antiken Pyramiden.




ab

1699,00 EUR

mehr info

Reisehighlights in: Was du auf deiner Rundreise unbedingt sehen oder machen solltest

Du überlegst, eine Rundreise durch Jordanien zu machen, bist dir aber noch nicht sicher, ob es das Richtige für dich ist? In diesem Teil wollen wir dir die Highlights einer Jordanien Rundreise erklären und zeigen, warum diese sich lohnen kann.

Warum lohnt sich eine Rundreise durch Jordanien?

Kaum ein anderes Land verzaubert Reisende so stark wie Jordanien. Während die einen auf die Geheimnisse jordanischer Sehenswürdigkeiten schwören, schreiben andere in ihren Reiseberichten, wie die alltägliche Realität trotzt, umgebender Krisen in Jordanien aussieht.

Fakt ist: Seit dem Eintritt im November 2015 von Deutschland in die Anti-IS-Koalition ist das Risiko von Angriffen auf deutsche Einrichtungen im Land leicht gestiegen. Trotz der Konflikte der Nachbarländer, gilt Jordanien als sicheres Land. Jordanien pflegt enge Beziehungen zu USA, Israel und allgemein der europäischen Welt.

Die majestätische Felsenstadt Petra ist ein Weltwunder. Besucher staunen immer wieder über die interessante Architektur. (Bildquelle: pixabay.com / skeeze)

Welche Städte, Regionen und Sehenswürdigkeiten gibt es in Jordanien?

Mit einer Fläche von rund 89.000 Quadratkilometern zählt Jordanien zu den kleineren arabischen Ländern am östlichen Ufer des Jordan. Es ist bekannt durch seine antiken Monumente, Naturschutzgebiete sowie traumhafte Badeorte. Auch wirst du berühmte archäologische Ausgrabungsstätte finden.

Damit du einen guten Überblick bekommst, haben wir die sechs wichtigsten Regionen herausgesucht. Prinzipiell lässt sich Jordanien in diese Gebiete einteilen:

  • Hauptstadt (Amman): Jede Reise nach Jordanien führt durchs kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Neben dem Flughafen, „Qeen Alia International“, lässt sich der Zauber des Orients in der Altstadt spüren. Das Stadtbild ist von einer bergischen Kulisse umrahmt.
  • Felsenstadt (Petra): Seit 1985 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe und 2007 zu den Sieben Weltwundern. Durch sie wurde das Land weltweit berühmt. Das trockene Klima lässt die Bauwerke so wirken, als ob diese erst vor kurzem verlassen wurden.
  • Wüste (Wadi Rum): Sie wird als rote Stadt vor den Toren Petras gesehen. Genügend Unterkünfte aller Preisklassen gibt es allemal. Weitere Informationen bekommst du auch beim Petra Visitor Center, sowie von den Einheimischen, beispielsweise in Bezug auf Restaurants.
  • Römerstadt (Jerash): Heutzutage ist es auch unter dem antiken Namen „Gerasa“ bekannt und liegt im Norden Jordaniens. Dort wirst du Zeuge römischer Architektur. Bei einer Rundreise kann man den nächsten Tag gleich nach Süden Richtung Totes Meer weiterreisen.
  • Nationalparks (Dana und Wadi Mujib): Danas Landschaft setzt sich aus Gesteinen Kalkstein, Granit und Sandstein zusammen. Dort existieren über 800 Pflanzenarten, 215 Vogelarten und 38 verschiedene Säugetiere innerhalb des Parks. Wadi Mujib ist der am tiefsten gelegene Nationalpark der Welt, da die Felsschlucht bei 410 Metern unter dem Meeresspiegel des Toten Meeres mündet. Er wird auch als Grand Canyon Jordaniens bezeichnet, da etwa sieben Zuflüsse in ihm münden und für atemberaubende Bilder sorgt.
  • Meere (Totes und Rotes Meer): Das Tote Meer ist beinah das salzigste Gewässer der Welt. Das Besondere ist, dass du nicht wirklich schwimmst, aber durch den enormen Salzgehalt entspannt oben treibst. Das Rote Meer gehört wiederum zum Küstenstreifen Aqaba und ist ein wunderschöner Badeort.

Durch die verschiedenen Gebiete des Landes kann eine Rundreise einige Zeit in Anspruch nehmen. Einige Touren beschränken sich lediglich auf ein bis zwei Regionen. Es hängt also von der Dauer deiner Rundreise ab, ob du das gesamte Jordanien erkunden oder dir lieber zwei verschiedene Touren heraussuchst.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in Jordanien?

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen der Zitadellenhügel, der Berg Nebo und die Kreuzritterburg. Ebenso lohnt sich ein Abstecher zur Moschee des Königs.

Zitadellenhügel Jebel el Qala’a

Dieser liegt im Zentrum von Amman und ist einer der ältesten und dauerhaft besiedelten Orten weltweit. Jebel el Qala’a ist ein Hügel, der hinter dem eindrucksvollen römischen Theater von Amman liegt. Amman wurde einst auf sieben Hügeln erbaut, die eine L-förmige Erhebung haben.

Die Ruinen der Zitadelle zeugen von römischen, byzantinischen und umayyadischen Spuren sowie von Assyrern, Babyloniern und Persern. Seit 1920 arbeitet ein internationales Archäologenteam aus Frankreich, Großbritannien, Spanien und Jordanien an der Ausgrabung der „Akropolis von Amman“ und ist bis heute noch nicht abgeschlossen.

Die antiken römischen Ruinen zeigen dir ein großes Stück geschichtlicher Ereignisse, über die du bei den verschiedenen archäologischen Ausgrabungsstätten staunen kannst. (Bildquelle: pixabay.com / Graham-H)

Berg Nebo

Einst soll Moses vom Berg Nebo das verheißene Land erblickt haben. Eine fantastische Aussicht nach Israel ist auf jeden Fall gegeben. Somit zählt dieser Berg zu einem oft besuchten Pilger- und Touristenziel.

Vom Berg können Besucher über das Jordantal, das Tote Meer und die israelische Landschaft sehen. Ebenso findet sich eine Mosaik-verzierte Taufkapelle aus dem Jahr 531 in der Nähe. Ein echter Hingucker ist dabei das Mosaik-Kreuz, um das sich eine Schlange windet.

Kreuzritterburg von Kerak

Im Westen Jordaniens liegt die eindrucksvolle Kreuzritterburg. In ihren Mauern finden sich Geschichten von Königen und deren Reichtum. Die Ruine zeigt eine typische Kreuzfahrerarchitektur. In ihr findet sich heute ein archäologisches Museum.

Kerak ist die Gebietshauptstadt im mittleren Westen. Durch ihre strategisch günstige Lage, siedelten sich bereits im 9. Jahrhundert vor Christus wohlhabende Moabiter, Assyrer, Nabatäer, Römer, Byzantiner und Araber an. Kerak bündelte einst die Mächte vieler Menschen.

Golf von Aqaba

Dieser liegt im Norden des Roten Meeres und bietet sensationelle Tauchgänge an. Die weißen Strände sowie die Luxusresorts von Aqaba präsentieren herrliche Anblicke. Die Küste wird von Jordanien, Israel, Ägypten und Saudi-Arabien eingegrenzt.

Ägypten nutzt den Golf von Aqaba besonders stark. Seit der vierten Dynastie überqueren die Ägypter das Rote Meer für den Handel. Aqaba verbindet auch Europa, Asien und Afrika als wichtiger Handelsweg.

König Hussein Bin Talal Moschee

Seit 2005 wohnt die majestätische Moschee auf einem Hügel über Amman. Sie dient seitdem als größte und bedeutendste Moschee in Jordanien. Sie besitzt vier beeindruckende Minarette.

Die Moschee wurde von König Abdullah II zu Ehren dessen Vorgängers errichtet. Papst Benedikt XVI stattete ihr 2009 einen Besuch ab. Sie darf auch von Nicht-Muslimen betreten werden, solange Schultern und Knie bedeckt sind. Frauen müssen sich komplett verhüllen.

Amman ist die Hauptstadt von Jordanien. Sie bietet einen besonderen orientalischen Zauber und ist teilweise von atemberaubenden Felswänden umgeben. (Bildquelle: pixabay.com / Konevi)

Wie ist das Essen in Jordanien?

Viele Touristen kommen auch aufgrund der gastfreundlichen Bewirtung ins Land. Die Hauptmahlzeit ist dabei das Mittagessen „Mezzah”. Dies beschreibt eine außergewöhnliche Vielfalt an verschiedenen Vorspeisen.

Dabei kommen nicht selten 40 Schälchen zum Einsatz mit Soßen, Salaten und viel Eingelegtem. Die Hauptspeisen sind meist aus gegrilltem Lamm oder Huhn, dass zusammen mit Reis, Gemüse oder Fladenbrot serviert wird. Das Nationalgericht ist „Mansaf”.

Dazu gehört ein Reisbett mit Mandeln und Pistazien, gebratenem Lammfleisch und einer Joghurtsoße. Aber auch „Maklouba“ ist ein sehr schmackhaftes Reisgericht mit Blumenkohl und Auberginen. Für Fast Food Begeisterte ist „Shawerma“ vergleichbar mit einem türkischen Döner.

Restaurants auf Jordanien

Auf Jordanien existiert eine große Auswahl an Restaurants. Zum einen gibt es Restaurants mit Hausmannskost, zum anderen mit europäischer Küche. Wiederum gibt es günstige Restaurants sowohl für die Mittelklasse als auch mit gehobener Küche.

Die für Touristen-Restaurants bieten viel Auswahl bei den Speisen und sind preislich auf internationalem Niveau. Insgesamt sind die Gerichte und ihre Zubereitung recht vielfältig. Die Ernährung ist allgemein sehr gesund, kann aber auch leicht fettig ausfallen.

Selbstversorgung

Selbstverständlich kannst du dir in Jordanien dein Essen auch selbst zubereiten. Oft finden sich Supermärkte und Basare. Wiederum ist es für Jordanier völlig normal, Fremde in ihren Häusern zu bewirten.

Schlägt man die Einladung aus, gilt dies als beleidigend. Auch solltest du nur mit der rechten Hand essen, da die linke als unrein gilt.

Darüber hinaus bieten die meisten Hotels Möglichkeiten der Selbstversorgung an. Wenn du deine Unterkunft über Plattformen wie Airbnb buchst und selbst kochen willst, achte auf Kochmöglichkeiten in der Wohnung.

Welche kulturellen Besonderheiten gibt es in Jordanien?

Jordanien gilt als Schwellenland und dennoch sind die Preise in Amman auf dem Schweizer Niveau. Die Jordanier sind offen gegenüber Touristen und Religionen, trotz der Krisen im Nachbarland. Sie gelten als lebensfrohes, hilfsbereites und gastfreundliches Volk.

Die jordanische Kultur ist geprägt von vielfältiger Musik, religiösen Geschichten und buntem Treiben auf den Straßen. Durch das nahezu immer gute Wetter sowie die einfachen Wohnungen spielt sich das Leben auf der Straße ab. Die Stimmung ist demnach entspannt.

Was ebenfalls direkt auffällt: Begegnungen mit der Bibel sind omnipräsent. So gut wie an jeder Ecke sind Symbole der Vorfahren. Wiederum ist anzumerken, dass Jordanien ein sehr trockenes Land ist und die Wasserversorgung nicht überall gleich gut ist.

Welche Aktivitäten lohnen sich in Jordanien?

Neben dem klassischen Urlaubsprogramm am Strand, hat Jordanien weitere Aktivitäten zu bieten. Einige sind in den klassischen Rundreisen enthalten, andere nicht. In diesem Abschnitt wollen wir einen Einblick in die spannendsten Aktivitäten geben.

Zusammengefasst handelt es sich bei unserer Empfehlung um:

  • Canyoning
  • Kameltrekking
  • Wandern
  • Camping
  • Tauchen

Canyoning

Ein abenteuerliches Begehen einer Schlucht vom höchsten Punkt aus ins Tal. Du musst dabei den Flusslauf durch Springen, Rutschen, Abseilen, Schwimmen sowie Tauchen bezwingen. Hier ist Aktion garantiert, wobei es sich lohnt den roten Sandstein und seine bizarren Formen zu bestaunen.

Hierzu zählen die beliebten Orte: Wadi Mujib mit dem Siq Trail, Wadi Khodeera bis Sara’h Al Shaheed. Diese sind am besten von März bis Oktober zu besuchen. Dabei sind Schwimmkenntnisse unverzichtbar!

Kameltrekking

Um die unendlichen Weiten der jordanischen Wüste Wadi Rums zu durchqueren, eigenen sich Kamele hervorragend. Auf dem Rücken dieser interessanten Tiere erkundest du eine andere Welt. Ein Guide hilft dir dabei, dich nicht zu verlieren.

Vor allem wird dir der rote Wüstensand einen unvergesslichen Anblick bieten. Am besten machst du ein Kameltrekking ab März bis Mai oder von September bis November. Dabei sind die Temperaturschwankungen vorhergesehen, sodass tags maximal 35°C und nachts 10°C herrschen.

Auf dem Rücken eines Kamels fühlst du dich schon fast wie ein Einheimischer, der die faszinierende Wüste durchquert. Der Ritt gibt dir ein unvergessliches Gefühl. (Bildquelle: pixabay.com / mikaelthunberg)

Wandern

Möchtest du lieber zu Fuß die vielfältige Natur Jordaniens erkunden, so kannst du bei einer mehrtägigen Trekking-Tour mitmachen. Dabei erlebst du die Wüstenschlösser und die Temperaturen nochmal auf einer anderen Etappe.

Im Sommer herrschen wiederum Extremwerte, die das Outdoor-Erlebnis erschweren können. Dazu empfiehlt es sich zwischen September und Mai mitzumachen. Zu den besten Orten gehören: Wadi Rum, Petra – Al Siq, Berg Nebo und das Aijoun Naturreservat.

Camping

Mache es wie die Bewohner in der Wüste. Trinke Tee auf offenem Feuer, bereite den Teig für Fladenbrote zu und wirf Holz nach. Beim Campingtrip zu den Beduinen der Wüste kannst du das Nomaden-Leben mitverfolgen.

Dazu eignen sich die Monate März bis Mai und September bis November. Aufgrund enormer Temperaturschwankungen und kultureller Gegebenheit solltest du lange Kleidung bei Tag und bei Nacht dabei haben. Schließlich wirst du traumhafte Nächte in Eco-Lodges, Zelten oder auf Matratzenlagern haben.

Tauchen

Ganzjährig kannst du in Aqaba tauchen. Dabei entdeckst du Delfine, Meeresschildkröten, kleine Fische, Krabben und bunte Korallen sowie Schiffswracks unter Wasser. Am Roten Meer bestaunst du die faszinierende Unterwasserwelt vor der Hafenstadt.

Die Taucherbasen sind bestens ausgerüstet. Sie bieten stets englischsprachige Touren an und haben auch deutschsprachige Guides. Die Temperatur beträgt dabei mindestens 20° C im Dezember und 35° C im Juli und August.

Reisetipps: Worauf du bei deiner Rundreise durch Jordanien achten solltest

Du hast dich für eine Rundreise durch Jordanien entschieden? Wunderbar! In diesem Abschnitt wollen wir dir noch ein paar wichtige Tipps für deine Reisevorbereitung mit auf den Weg geben.

Was ist die beste Reisezeit für Jordanien?

Jordanien ist besonders im Frühjahr von April bis Mai ein beliebtes Reiseziel. In dieser Zeit blüht es selbst in der Wüste. Dazu eignen sich auch die Monate Oktober und November.

Dann ist es zwar nicht so grün, dennoch gibt es kaum extreme Temperaturschwankungen. Für die Badesaison im Roten Meer, lohnt es sich zwischen Mai und September vorbeizukommen, da dann die besten Voraussetzungen herrschen.

Obwohl du selbst im Winter baden kannst, kann es in den höheren Gebieten recht kalt und feucht werden, sodass es in Amman sogar schneit. Im Sommer ist Vorsicht vor Wüstenstürmen geboten.

Damit du eine bessere Vorstellung von den Temperaturen in Jordanien bekommst, haben wir dir eine Klimatabelle erstellt.

Monat Min. Temp. Max Temp.
Januar 12 °C -5 °C
Februar 12 °C -4 °C
März 17 °C -3 °C
April 23 °C -3 °C
Mai 28 °C 4 °C
Juni 31 °C 9 °C
Juli 13  °C 11 °C
August 32 °C 11 °C
September 31 °C 10 °C
Oktober 27 °C 5 °C
November 20 °C 0 °C
Dezember 14 °C -3 °C

Wassertemperatur

Weil die Wassertemperaturen in Jordanien ganzjährig sehr angenehm sind, gilt vor allem die Hafenstadt als traumhaftes Badeparadies. Die Werte fallen nur selten unter 21° C und erlangen ihre Höchsttemperatur im Sommer auf 30° C.

Monat Min. Wasser-Temp. Max Wasser-Temp.
Januar 20 °C 23 °C
Februar 20 °C 22 °C
März 20 °C 22 °C
April 21 °C 23 °C
Mai 22 °C 25 °C
Juni 25 °C 27 °C
Juli 27 °C 30 °C
August 28 °C 30 °C
September 27 °C 29 °C
Oktober 26 °C 29 °C
November 23 °C 27 °C
Dezember 21 °C 25 °C

Wie sieht es mit der Sicherheit in Jordanien aus?

Jordanien gilt als sicheres Reiseland, welches geschafft hat trotz seiner Lage den Frieden zu bewahren. Dennoch besteht aufgrund der Spannungen in Syrien und im Irak die Gefahr von Terroranschlägen, auch an Orten, die von Ausländern besucht werden. Die jordanischen Behörden haben dabei ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

Vor allem bei Dunkelheit solltest du vorsichtig sein. Auch wenn die Kriminalrate niedrig ist, kommen Taschendiebstähle, Fahrzeugraub sowie vereinzeln Sexualdelikte bei Touristen vor. Nachts sollte man nicht allein durch dunklen Gassen oder gar durch die Wüste spazieren.

Wer mit dem eigenen Mietwagen unterwegs ist, sollte diesen vor Einbruch der Dunkelheit abstellen. Die Hauptstraßen sollten im Jordantal nie verlassen werden. Zudem solltest du Warnschilder für Landminen beachten.

Der Islam ist Jordaniens Staatsreligion. Demnach müssen sich Frauen verschleiern. So sollte man keine freizügige Kleidung tragen. Es gilt die Etikette, älteren Männern nicht unaufgefordert die Hand zu reichen, sondern freundlich zu nicken.

Das Auswärtige Amt rät dringend ab zum syrisch-jordanischen Grenzgebiet und in den Nordosten in der Grenzregion zum Irak zu reisen. Diese gehören zu militärischen Sperrgebieten und sollten gemieden werden.

Wer sich nicht gut auskennt, sollte im Zweifel immer Demonstrationen und größere Menschenansammlungen meiden.

Die Wüste Wadi Rum ist bekannt für seinen roten Sand und umwerfenden Anblick. Vor allem bei Sonnenuntergängen ist die Magie des Orients garantiert. (Bildquelle: pixabay.com / cheneil)

Welche gesundheitliche Risiken gibt es in Jordanien?

Wie in vielen Ländern gibt es auch in Jordanien gesundheitliche Risiken. Deshalb solltest du gewisse Vorsichtsmaßnahmen vor deiner Reise treffen. Impfungen sind sie beste Vorsichtsmaßnahme gegen bestimmte Krankheiten.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt folgende Schutzimpfungen für das Reiseland Jordanien:

  • Masern
  • Tetanus
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • MERS (Middle East Respiratory Syndrome)

Ein weiteres aber eher kleineres Risiko geht von  Mücken aus. Wie in den meisten Ländern besteht auch die Gefahr durch Durchfallerkrankungen. Deshalb sollten Touristen stets ordentlich die Hände waschen.

Trinkwasser sollte jederzeit mit sich geführt werden, um sich selbst, oder das Geschirr sauber zu halten. Halte Fliegen unbedingt von der Verpflegung fern. Kamele können ebenfalls bestimmte Krankheiten auf Menschen übertragen, weshalb man im Umgang Vorsicht walten lassen sollte.

Gibt es besondere Einreisebestimmungen für Jordanien?

Wer als Deutscher oder Europäer nach Jordanien einreisen möchte, hat es nicht schwer. Trotzdem müssen einige Gegebenheiten erfüllt sein, um eine unkomplizierten Einreise zu gewähren. Diese können sich auch kurzfristig ändern ohne, dass das Auswärtige Amt davon unterrichtet wurde.

Dein Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Alternativ eignet sich ein vorläufiger Reisepass. Die Einreise stellt ausschließlich die jordanischen Auslandsvertretungen wie die Botschaft des Königreichs Jordanien in Berlin aus.

Das Visum kann bei der Einreise an den Flughäfen beantragt werden. Die Gebühr beträgt derzeit 40 JOD (ca. 51 €). Diese muss an den Flughäfen sofort in jordanischen Dinar bezahlt werden.

Auslandskrankenversicherung

Eine private Reisekrankenversicherung ist für die Einreise nach Jordanien Pflicht – egal ob als Privat- oder Geschäftsperson. Das Gesundheitssystem von Jordanien ist recht fortschrittlich und hat sich mit den Jahren gebessert.

Es gibt sowohl Hausärzte als auch gut ausgestattete Krankenhäuser. Mit westlichem Standard sollte man sie allerdings nicht vergleichen. Empfehlenswert ist es, eine Bestätigung der Krankenversicherung in englischer oder gar arabischer Sprache mit sich zu führen

Lass dich auf der salzigen Oberfläche des Toten Meeres treiben und genieße es, an einem völlig anderen Ort der Welt zu sein. (Bildquelle: unsplash.com / Avi Naim)

Wie lange sollte eine Rundreise durch Jordanien dauern?

Die optimale Reisedauer für eine Rundreise durch Jordanien hängt von deinen Zielen ab. Wie bereits erwähnt ist das arabische Land recht unterschiedlich ausgestattet. Deshalb dauert die Reise durch die suboptimalen Straßenbedingungen durchaus länger.

Wer viel vom Land sehen möchte, sollte sich mindestens 12 Tage Zeit nehmen. Die meisten Reiseangebote dauern in der Regel zwischen 8 und 20 Tagen. Bei vielen ist auch ein Badeaufenthalt in Aqaba inkludiert.

Schiffsreisen mit Anfahrtshafen Aqaba und Aufenthalt in Petra dauern in der Regel zwischen 10 und 20 Tagen. Vereinzelt werden auch Reiseveranstaltungen für eine Woche angeboten, für die die es eilig haben. Dabei reist man von Amman bis zum Toten Meer.

Welche Sprache wird in Jordanien gesprochen?

Die Amtssprache in Jordanien ist Arabisch. Dementsprechend sind alle Schilder oder Hinweise auf Arabisch. Jordanier benutzen auch teilweise einen Beduinendialekt.

Wer nach Jordanien reist, sollte mindestens ein paar Grundvokabeln auf Arabisch kennen – das hilft ungemein bei der Verständigung. Die meisten Jordanier sprechen gebrochenes Englisch.

Welche Währung gilt in Jordanien?

Das monarchische Jordanien nutzt jordanische Dinare (JOD) als Währungssystem, die in 100 Piaster unterteilt werden. Die Münzen sind im Wert von 1, 5, 10, ¼ und ½ Dinar im Umlauf. Banknoten werden im Wert von 1, 5, 10, 20 und 50 Dinar gedruckt.

Auf deiner Reise wirst du immer die Gelegenheit haben Geld einzutauschen. Wir empfehlen bei Ankunft am Flughafen das Geld an einem Automaten direkt zu wechseln. Beim Automaten kannst du mit einer Kreditkarte oder auch mit der EC-Karte Geld problemlos abheben. Maximal erhältst du 250 JOD (ca. 320 €) pro Abhebung.

Wenn du nach Jordanien reist, solltest du neben einer oder zwei Kreditkarten immer genug Bargeld dabei haben. Dadurch lassen sich Zahlungsengpässe vermeiden. Die meisten Hotels bieten Tresore an, in denen das Bargeld sicher aufbewahrt werden kann.

Welche Kreditkarte sollte ich für Jordanien nutzen?

In der Hauptstadt Amman sollte es keine Probleme geben, Geld mittels Kreditkarte abzuheben. Es ist besser in Dollar zu tauschen, da der Wechselkurs dafür günstiger ist als für Euro. Kreditkarten (Visa, American Express) werden in Jordanien in den meisten Hotels und in manchen Geschäften akzeptiert.

In Amman, Petra und Aqaba gibt es stets Geldautomaten. Allgemein haben Banken von Sonntag bis Donnerstag in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr geöffnet, teilweise auch samstags. Allerdings ist es nicht ratsam Reisechecks mitzuführen, da diese nicht überall akzeptiert werden und die Kommission der Einlösung recht hoch ist.

Auf eigene Faust: Kann ich die Rundreise nach Jordanien auch selbst organisieren?

Natürlich kannst du Jordanien auch ohne Reiseanbieter entdecken. Dabei bist du flexibler bei der Gestaltung. Einfach mit dem Mietwagen quer durch Jordanien – das gleicht einem Abenteuer.

Erkundest du Jordanien auf eigene Faust oder schließt dich anderen Reisenden an, kannst du auch an ganz besondere Orte gelangen. (Bildquelle: unsplash.com / Mousssss Liu)

Wie kann ich Übernachtungen in Jordanien buchen?

In Amman gibt es so gut wie überall Hotels für Voll- und Halbpension.

In Jordanien gibt es reichlich schlichte Unterkünfte verschiedenster Preisklassen. Darunter gibt es auch Erlebnisunterkünfte. Diese bieten aufgrund von Ausstattung, Ambiente sowie Lage ein außergewöhnliches Erlebnis.

Vorteil an dieser Art der Reise ist, dass du wesentlich stärker mit Einheimischen bzw. der jordanischen Kultur in Berührung kommst. Neben dem Beduinencamp in der Wüste Wadi Rum gibt es zahlreiche Airbnb-Wohnungen – ebenfalls eine sehr gute Möglichkeit den großen Hotelketten zu entgehen.

Gibt es Mietwagen in Jordanien?

Für die Rundreise kannst du dir einen Mietwagen ausleihen. Das solltest du unbedingt vor Beginn deiner Reise erledigen, da die Preise vor Ort höher sein können.

Du möchtest einen günstigen Flug nach Jordanien buchen? Dann unterstütze unsere Arbeit und buche deinen Flug direkt beim Preisvergleich Skyscanner.

Mietwagen können am Flughafen oder in Amman selbst abgeholt und wieder abgegeben werden. Wer eine Rundreise mit dem eigenen Auto machen möchte, kann sich bei der Ankunft am Flughafen ein Auto leihen und dieses am Ende der Tour bei bestimmten Händlern zurückgeben.

Anreise: Wie kann ich nach Jordanien gelangen?

Viele internationale Fluglinien fliegen Jordanien an. Dort gibt es zwei internationale Flughäfen: Queen Alia International Airport bei Amman und King Hussein International Airport bei Aqaba. Die besten Direktflüge von Deutschland hat man in der Regel vom Frankfurter Flughafen.

Trivia: Was du sonst noch für deine Rundreise durch Jordanien wissen musst

Jetzt solltest du bereits bestens über Jordanien informiert und bereit für deine Jordanien Rundreise sein. In diesem Teil wollen wir dir noch ein paar länderspezifische Fakten mit auf den Weg geben.

Wie sieht es mit Internet in Jordanien aus?

Bist du auf deiner Jordanien Rundreise auf eine Internetverbindung angewiesen ist, findest du dort auch passable Netze. Die meisten Hotels bieten Internetzugänge an, dennoch sind diese nicht immer stabil aber brauchbar.

Ebenfalls gibt es in Restaurants und touristischen Bistros freies WLAN. Selbst das Beduinencamp in Wadi Rum stellt eine gute Internetverbindung zur Verfügung. Andere Camps sind eher offline.

Länderspezifische Fakten und Funfacts über Jordanien

Zum Schluss unseres Ratgebers über Rundreisen in Jordanien findest du einige länderspezifische Fakten.

  • Feiertage: Jordanien ist ein Land mit islamischen und christlichen Feiertagen. Dazu gehören das westliche und das islamische Neujahr, der Unabhängigkeitstag und Weihnachten. Darunter fallen auch das Opfer Festival (Eid Al Adha), sowie Ostern und das Ende von Ramadan (Eid Al Fitr).
  • Trinkgelder: In Jordanien wird das Trinkgeld “Bakschisch” genannt und ist im ganzen Land üblich. Durch dieses kannst du deine Zufriedenheit jederzeit zeigen. Dies wird gern gesehen.
  • Rücksicht auf andere Kulturen: Allein durch die antiken Ruinen wird deutlich, dass die griechisch-römische Welt und die arabischen Traditionen nebeneinander lebten. Auch heute stehen die Jordanier anderen Kulturen offen gegenüber.
  • Souvenirs: Jordanien bietet eine Vielfalt an verschiedenen Mitbringseln. Zum einen gibt es Kleidung, Badesalze, Masken und Cremes mit Wirkstoffen aus dem Toten Meer. Aber auch duftende Gewürze die an den magischen Ort erinnern eignen sich gut als Souvenir.
  • Entfernungen: Von Amman aus ist Israels Hauptstadt Jerusalem 69 km entfernt. Syriens Hauptstadt Damaskus liegt bei 76 km. Am weitesten liegt Kairo, die Hauptstadt von Ägypten bei 495 km.
  • Wirtschaft: Jordanien arbeitet stetig an seiner Stabilität in einer von Krisen beherrschten Region. Proteste und die Flüchtlingskrise bereiten dem Land wirtschaftlich und politisch enorme Herausforderungen. Die Kritik an schlechter Regierungsführung wächst, doch das Land hält sich ruhig.
  • Einige Worte auf Arabisch: Obwohl die meisten Jordanier ein wenig Englisch sprechen, ist es dennoch ein Erlebnis sich mit ihnen zu verständigen. In der folgenden Tabelle haben wir dir ein paar Vokabeln aufgelistet.
Deutsch Arabisch Laufschrift.
Hallo أهلا ahlan
Tschüss وداعا wada:an
Ja نعم na’am
Nein لا la:
Vielleicht ممكن mumkin
Bitte من فظلك min fadlik
Danke شكرا shukra:n
Entschuldigung آسف a:sif
Alles klar حسنا hassanan
Ich verstehe nicht أنا (لا) أفهم ana la afham
Sprechen Sie Deutsch? هل تتحدث بالالمانية؟ hal tatahaddato bil’almania?
Ich spreche kein Arabisch أنا لا أتكلم العربية ana la atahaddato bil’al-ʿarabiyya
Hilfe! مساعدة! musa’ada!

Fazit

Eine Rundreise durch Jordanien ist auf jeden Fall empfehlenswert. Wie aus unserem Bericht deutlich werden sollte, bietet das Land einige magische Orte. Auch die ganz eigene Kultur, solltest du unbedingt erlebt haben.

Die beste Reisezeit für Jordanien ist in den deutschen Wintermonaten. Wenn du also der Kälte entfliehen möchtest und den etwas anderen Zauber von 1001 Nacht erleben willst, dann bietet sich die traumhafte Küste des Roten Meeres an.

Die Stadt Aqaba liegt am Golf von Jordanien und ist ein toller Ort, um die Kultur zu erleben und sich einen Badeurlaub zu gönnen. (Bildquelle: pixabay.com / igor1404)

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.101places.de/jordanien-reisetipps

[2] https://www.travelbook.de

[3] https://www.sprachheld.de/arabisch-grundwortschatz-wichtigste-woerter-vokabeln/

Bildquelle: www.pixabay.de/dimitrisvetsikas1969

Warum kannst du mir vertrauen?

Svenja ist Flugbegleiterin und kommt in der Welt viel rum. Sie fliegt gerne bei Langstreckenflüge mit, denn meist darf sie dann vor Ort etwas länger bleiben. Ihre Lieblingsstadt: New York. Die Aufenthalte überall auf der Welt haben sie so inspiriert, dass sie nun Artikel über das Reisen verfasst.