Eine Kreditkarte ist immer mehr im Kommen und wird bereits bei vielen Zahlungen und Reservierungen vorausgesetzt. Bargeld war gestern. Aber Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte. Mittlerweile bieten die Bankhäuser viele verschiedene Modelle an, ganz nach den jeweiligen Umständen und Wünschen der Kunden.

Dieser Artikel befasst sich mit der Postbank Kreditkarte, wofür du diese verwenden kannst und inwiefern Sie sich für das Inland, als auch das Ausland lohnt. Sollte Sie dich nicht überzeugen, bekommst du zusätzlich noch einige gute Alternativen genannt.

Das Wichtigste in Kürze

  • 1989 startete die Postbank als öffentliches Unternehmen und wurde 1995 in eine AG umgewandelt. Ab dem Jahr 2015 fungierte die Deutsche Postbank AG als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Bank.
  • Nach der Verschmelzung 2018 ist die Postbank nun eine Marke und der Name von vielen Zweigniederlassungen der DB Privat- und Firmenkundenbank AG. Der Schwerpunkt des Bankhauses liegt auf dem standardisierten Privatkundengeschäft. Außerdem dient sie als Hausbank der Deutschen Post.
  • Die Postbank führt in ihrem Produktsortiment auch einige Kreditkarten-Modelle, welche für verschiedene Bedürfnisse und Personengruppen angewendet werden können. Sie sind entweder mit oder ohne Girokonto der Postbank zu erhalten.

Definition: Was ist die Postbank Kreditkarte?

Bei der Postbank Kreditkarte handelt es sich um eine klassische oder auch normale Kreditkarte.

Das bedeutet für dich, dass alle deine Umsätze mit der Karte gesammelt werden und als Komplettbetrag zu einem bestimmten Stichtag mit dem Girokonto ausgeglichen werden. Der Stichtag kann beispielsweise Mitte des Monats oder am Ende des Monats festgehalten sein.

Mit einer Kreditkarte kannst du bargeldlos bezahlen. (Bildquelle: pexels.com / rawpixel.com)

Die jeweiligen Kreditkarten aus dem Angebot der Postbank können im Zusammenhang mit einem Girokonto der Postbank beantragt werden. Dabei handelt es sich z.B. um das Postbank Giro plus oder Postbank Giro extra plus.

Dieses wird der Karte als Referenzkonto hinterlegt. Der Abschluss des Postbank Girokontos benötigt keine besonderen Voraussetzungen, wie einen Mindestgeldeingang, ist jedoch mit einer Kontoführungsgebühr belegt.

Was ist die Prepaid-Kreditkarte von der Postbank?

Eine Prepaid Kreditkarte funktioniert etwas anders als eine normale Kreditkarte. Diese wird nämlich von dir selbst aufgeladen – durch eine Online Überweisung, Standardüberweisung oder auch per Telefon.

Das auf die Karte geladene Guthaben spiegelt das Kartenlimit wider. Sobald das Guthaben aufgebraucht ist, kann die Karte erst wieder genutzt werden, wenn du sie wieder auflädst.

Eine Prepaid-Kreditkarte musst aufladen, bevor du sie benutzen kannst. (Bildquelle: pixabay.com / rawpixel)

Dieses Verfahren hilft dir alle Umsätze, Kosten und auch dein Guthaben auf der Karte, sowie auf deinem Girokonto besser unter Kontrolle zu halten.

Solltest du die Karte Online oder telefonisch beantragen, kostet dich die Karte im ersten Jahr 29,00 Euro. Solltest du die Karte in Zusammenhang mit dem Postbank Giro plus-Konto beantragen entfällt das Jahresentgelt im ersten Jahr.

Mit der Prepaid-Kreditkarte der Postbank kannst du im Inland und im Ausland Zahlen und Bargeld abheben. Hierfür werden jedoch Gebühren von 3 Prozent am Bankschalter und 2,50 Prozent am Automaten, mit jeweils einem Mindestbetrag von 5 Euro, fällig.

Dein Einsatz der Karte in Staaten außerhalb der EU wird außerdem mit einer Fremdwährungsgebühr von 1,85 Prozent belegt.

Eine Prepaid-Karte eignet sich besonders für junge Leute ab 14 Jahren oder Personen, die eine geringe Bonität aufweisen und deshalb keine normale Kreditkarte beantragen können. Bei der Prepaid-Karte wird nämlich auf eine Schufa-Abfrage oder Bonitätsprüfung verzichtet.

Eine Prepaid-Kreditkarte ist jedoch nicht so einsetzbar wie eine übliche Kreditkarte.

Das wird besonders bei Hotelbuchungen und Mietwagenbuchungen mit Kaution ersichtlich. Oftmals blocken die Agenturen auf der Kreditkarte einen bestimmten Betrag, mit dem sie sich absichern.

Dieses Vorgehen ist bei den meisten Prepaid-Karten jedoch nicht möglich. Somit wird diese Kartenart bei solchen Anwendungen oftmals nicht akzeptiert.

Das Reservieren in Hotels ist mit den meisten Prepaid-Kreditkarten nicht möglich. (Bildquelle: pixabay.com / Free-Photos)

Hintergründe: Was du über die Postbank Kreditkarte wissen solltest

In diesem Abschnitt erhältst du einen guten Überblick über die Kreditkartenprodukte der Postbank. Verschiedene Modelle werden dir im Einzelnen etwas genauer vorgestellt. Dabei erhältst du bereits einen kleinen Einblick über die Kosten und Leistungen der Karten.

Welche Modelle der Postbank Kreditkarte gibt es?

Bei der Postbank findest du insgesamt sieben verschiedene Karten, wobei eigentlich nur vier Kartenmodelle erwähnenswert sind. Die restlichen sind in den Bedingungen den vorgestellten Karten meist gleich.

Modelle, die die Postbank anbietet, sind:

  • Postbank VISA Card
  • Postbank VISA Card Gold
  • Postbank VISA Card Platinum
  • Postbank VISA Shopping Card

Was die verschiedenen Karten auszeichnet, was ihre Besonderheiten sind und was mit ihnen möglich ist – oder auch nicht möglich ist – erkären wir dir im folgenden Abschnitt.

Die Postbank Visa Card

Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Jahresgebühr: 29,00 €
  • in Verbindung mit Girokonto, das erste Jahr oder komplett kostenlos
  • Bargeldabhebungen (Automat): 2,5 % mind. 5,00€
  • Fremdwährungsgebühr: 1,85%
  • Monatliche Guthabenverzinsung: 0,01 % p.a.
  • Teilzahlungsfunktion
  • 3-Raten-Zahlung
  • Kreditkarten-Onlineservice
  • Versicherungsleistungen
  • Mobiles Bezahlen
  • 5 % Reisebonus

Mit der Postbank Visa Card holst du dir das Einsteigermodell. Sofern du keine Visa Karte möchtest, kannst du auch aus die Mastercard Kreditkarte der Bank zurückgreifen, welche dieselben Konditionen bietet. Es handelt sich bei dem Modell um eine normale Kreditkarte.

Die Kreditkarte kannst du in Verbindung mit einem Girokonto bei der Postbank erhalten. Entscheidest du dich für das Basiskonto, dem Postbank Giro plus, ist deine Kreditkarte das erste Jahr von einer Jahresgebühr befreit.

Ab dem 2. Jahr wird eine Gebühr von 29 Euro im Jahr notwendig. Schließt du das Postbank Giro extra Plus ab, dann bleibt deine Karte sogar kostenlos.

Dein Tageslimit liegt hier bei 500 Euro. Innerhalb einer Woche ist das Limit für Bargeldabhebungen auf 1.000 Euro begrenzt. Alternativ kannst du auch kontaktlos oder mobil mit der Karte zahlen. Diese Funktion gilt für alle Einkäufe mit einem Betrag bis 50 Euro.

Postbank VISA Card Gold

Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Jahresgebühr: max. 59,00 €
  • in Verbindung mit Girokonto das erste Jahr kostenlos
  • Bargeldabhebungen (Automat): 2,50 % mind. 5,00 €
  • Fremdwährungsgebühr 1,85 %
  • Monatliche Guthabenverzinsung: 0,01 % p.a.
  • Teilzahlungsfunktion
  • 3-Raten-Zahlung
  • Kreditkarten-Onlineservice
  • Versicherungsleistungen

Mit der VISA Card Gold steht Ihnen ein höherer Verfügungsrahmen und ein erhöhtes Bargeld-Limit zu. Die Karten kostet Sie im ersten Jahr, sofern ein Abschluss per Telefon oder online stattfand, 29,00 Euro.

Bei einem Abschluss zusammen mit dem Giro Plus Konto ist die Karte im ersten Jahr kostenlos. Ab dem zweiten Jahr tritt eine Jahresgebühr von 59,00 Euro in Kraft. Das Tageslimit ist bei 1.000 Euro und das Wochenlimit bei 3.000 Euro.

Neben der üblichen Einkaufsversicherung und dem Reisebonus von 5 Prozent kannst du bei Beträgen bis 50 Euro kontaktlos oder auch mobil mit deinem Smartphone zahlen.

Bei der VISA Card Gold erhältst du 5 % Reisebonus. (Bildquelle: pixabay.com / josealbafotos)

Für die Funktion des mobilen Zahlens, musst du dir die Postbank App herunterladen. Dann brauchst du dein Smartphone lediglich an den Kassenterminal halten.

Des Weiteren erhältst du mit der Gold Card Anspruch auf einige Versicherungsleistungen. Das Paket ist nicht groß, beinhaltet jedoch eine Auslandsreisekrankenversicherung und eine Reiserücktrittskostenversicherung, sowie die übliche Einkaufsversicherung.

Postbank VISA Card Platinum

Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Jahresgebühr: max. 99,00 €
  • Bargeldabhebungen (Automat): 2,50 % mind.5,00 €
  • Fremdwährungsgebühr: 1,85 %
  • Priority Pass
  • Teilzahlungsfunktion
  • 3-Raten-Zahlung
  • Kreditkarten-Online Service
  • viele Versicherungsleistungen

Entscheidest du dich für dieses Kartenmodell musst du mit einer vergleichsweise recht hohen Jahresgebühr von 99,00 Euro rechnen. Nur Postbank SELECT-Kunde müssen lediglich 79 Euro zahlen.

Von den Konditionen, Gebühren und Serviceleistungen ähnelt die Karte sehr der Visa Card Gold der Postbank. Zusätzlich erhältst du bei diesem Angebot den Priority Pass und kannst damit sämtliche Lounges an Flughäfen nutzen.

Bei dieser Kreditkarte kannst du am Flughafen Lounges nutzen – jedoch gegen einen kleinen Aufpreis. (Bildquelle: pixabay.com / JESHOOTS-com)

Für den Besuch wird allerdings dennoch eine Gebühr von 33,32 Euro pro Person verlangt – kostenlos ist der Service also nicht.

Auch profitierst du von weiteren Versicherungen. Die Haftpflicht für Mietfahrzeuge und eine Garantieverlängerung kommen mit zum Versicherungsangebot dazu. In der Regel wird für solche Leistungen ein vorheriger Gebrauch der Kreditkarte vorausgesetzt.

Postbank VISA Shopping Card

Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Jahresgebühr: erstes Jahr kostenlos, danach 9,90 €
  • Bargeldabhebungen (Automat) 2,50 % mind. 5,00 €
  • Fremdwährungsgebühr: 1,85 %
  • Guthabenverzinsung: 0,01 % p.a.
  • Notfall-Ersatzkarte und Notfall-Bargeld
  • Kreditkarten-Onlineservice
  • Einkaufsversicherung

Dieses Kartenmodell kostet dich lediglich 9,90 Euro jährlich. Das erste Jahr ist noch kostenlos. Sofern du einen Kartenumsatz im Jahr von mehr als 3.000 Euro erreichst, bleibt auch das Folgejahr von einer Jahresgebühr befreit.

Dein Tageslimit für Bargeldabhebungen beträgt hier 500 Euro. In der Woche sind es 1.500 Euro.

Die Versicherungsleistungen begrenzen Sich bei der Shopping Card lediglich auf die Einkaufsversicherung.

Bei der VISA Shopping Card ist eine Einkaufsversicherung inkludiert. (Bildquelle: pixabay.com / StockSnap)

Das haben alle Postbank Kreditkarten gemeinsam

Alle deine Ausgaben werden gesammelt und einmal im Monat mit dem zugehörigen Girokonto beglichen. Der Betrag wird dir in der Kreditkartenabrechnung mitgeteilt, die du einmal im Monat entweder per Post oder online in deinem Online-Banking-Account nachlesen kannst.

Die Kreditkarten kannst du weltweit bei bargeldlosen Zahlungen, sowie bei Bargeldabhebungen verwenden. Des Weiteren erhältst du auch eine kleine Auswahl an Services.

Im Notfall im Ausland bietet dir die Bank eine Ersatzkarte und ein Notfall-Bargeld an. Dieses wird dir innerhalb der ersten 48 bis 72 Stunden zugestellt. Allerdings werden dafür Kosten von je 100 Euro verlangt.

Möchtest du deine Umsätze lieber in Teilzahlungen abtragen, kannst du dies zum einen mit dem 3-Raten-Zahlungen durchführen. Dieser Service gilt für Beträge zwischen 300 und 10.000 Euro und kostet dich zwischen 9,00 bis 39,00 Euro.

Andernfalls gibt es die Option der regulären Teilzahlung. Diese wird jedoch mit 12,03 Prozent p.a. verzinst. Das kann daher zusätzliche Kosten bedeuten.

Vorteilhaft bei den Karten ist die Einkaufsversicherung und der 5 Prozent Reisebonus. Buchst du deine nächste Reise über den Vertragspartner Urlaubsplus und zahlst diesen mit deiner Kreditkarte, erhältst du einen Bonus von 5 Euro.

Deine Einkaufsversicherung tritt bei einem Warenwert von 50 Euro in Kraft und versichert deinen Einkauf bei Raub, Einbruchdiebstahl und Beschädigungen.

Außerdem profitiert jede Karte vom Partnerprogramm. Hier erhältst du bei ausgewählten Partnern bestimmte Vergünstigungen und Spezialangebote für Hotelaufenthalte oder auch Mietwagen.

Anders als bei vielen anderen Kreditkartenanbietern wird dir hier sogar dein Guthaben verzinst. Der Satz liegt momentan bei 0,01 Prozent p.a.

Jede Kreditkarte kannst du problemlos online oder telefonisch beantragen. Dabei bedient sich die Postbank dem PostIdent-Verfahren, der direkt in der Bank oder bei der Deutschen Post durchgeführt wird.

Wie kann ich eine Postbank Kreditkarte beantragen?

Die Beantragung der Postbank Kreditkarte ist nicht besonders kompliziert und kann auf zwei Arten durchgeführt werden.

Sofern du noch keinen Online-Banking Zugang bei der Postbank hast, füllst du den Antrag mit deinen Daten entsprechend aus und druckst ihn anschließend aus. Um zum Antragsformular zu kommen klickst du einfach auf den Button „Online abschließen“. Leg dem Dokument auch deinen Einkommenssteuernachweis bei.

Der Nächste Schritt besteht darin, dass du mit deinen ausgedruckten und unterschrieben Unterlagen, zusammen mit deinem Personalausweis und dem POSTIDENT-Coupon, zur nächsten Postbankfiliale oder der Deutschen Post gehst und diese vorlegst.

In den darauffolgenden Tagen wird dir dann erst der PIN und danach die Kreditkarte zugeschickt, sofern deine Bonität das zulässt.

Solltest du dich mit deinem Reisepass ausweisen, benötigst du außerdem noch eine amtliche Meldebescheinigung.

Sofern du kein deutscher Staatsbürger bist, brauchst du deinen POSTIDENT-Coupon und deinen Reisepass und/oder Identitätskarte. Eine zusätzliche amtliche Meldebescheinigung oder einen elektronischen Aufenthaltstitel benötigst du ebenfalls, wenn dein Ausweisdokument keine Adresse von dir aufweist.

Du bis bereits ein Kunde bei der Postbank?

Bist du bereits ein Kunde bei der Postbank und verfügst dort über ein Girokonto und bist im Online-Banking aktiv, dann klicke einfach auf den Button „Online abschließen“ und gib deine Kontonummer, sowie den PIN ein. Fülle danach das Formular aus und bestätige den Auftrag mit einer TAN.

In den nächsten Tagen wird dir dann per Post die PIN und danach die Kreditkarte zugestellt. Auch hier wird natürlich eine gewisse Bonität vorausgesetzt.

Wie kann ich die Postbank Kreditkarte kündigen?

Solltest du wegen gewisser Umstände deine Postbank Kreditkarte kündigen wollen, kannst du das jederzeit mit einer Frist von einem Monat tun. Dafür stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Bei der Kündigung deiner Kreditkarte musst du auf die Kündigungsfrist achten. (Bildquelle: pixabay.com / image4you)

Du kannst entweder beim Online-Banking auf „Service“ und „Kontaktformular“ gehen, dich telefonisch oder über Fax an die Postbank Hamburg wenden oder ein Kündigungsschreiben aufsetzen.

Solltest du dich für ein eigenes Kündigungsschreiben entscheiden, ist es wichtig, dass du folgende Punkte darin integrierst:

  • dein Name und Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort)
  • Anschrift der Postbank
  • deine jeweiligen Vertragsdaten (Kundennummer, etc)
  • Betreff (Kündigung der Postbank Kreditkarte, genaue Bezeichnung der jeweiligen Karte)
  • Datum
  • Angabe, wann Karte gekündigt werden soll (nächstmöglicher und fristgerechter Zeitpunkt)
  • bitte um schriftliche Bestätigung des Einganges der Kündigung
  • bitte um Angabe des Beendigungszeitraumes

Deine Postbank Kreditkarte musst du nicht extra zurück zur Bank schicken. Es ist ausreichend, wenn du die Karte nach deiner Kündigung zerstörst, z.B. durch Zerschneiden der Karte.

Welche Kosten kommen bei der Postbank Kreditkarte auf mich zu?

Bei den Postbank Kreditkarten musst du leider mit recht vielen Kosten rechnen. Unter den einzelnen Karten-Modellen kommt es lediglich bei den Jahresgebühren zu Unterschieden. Komplett kostenlos, ohne bestimmte Bedingungen, ist keine dieser Karten.

Nur in Verbindung mit einem entsprechenden Girokonto, wie es bei der Visa Card und der Visa Card Gold der Fall ist, bleibt die Kreditkarte zumindest im ersten Jahr kostenlos.

Bei der Shopping Card wird ein jährlicher Umsatz von über 3.000 Euro vorausgesetzt, damit die Karte auch im zweiten Jahr bzw. dem Folgejahr kostenlos bleibt.

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Kosten gelten hingegen für jede der Kreditkarten:

Bereich Gebühr
Bargeldabhebung (Bankschalter) 3,00 % mit mind. 5,00 €
Bargeldabhebung (Geldautomat) 2,50 % mit mind. 5,00 €
Fremdwährungsgebühr (Karteneinsatz) 1,85 %
Notfall-Ersatzkarte, Bargeld 100,00 €
Teilzahlung Zinssatz 12,06 % p.a. / 12,75 % p.a. effektiv
3-Raten-Zahlung 9,00 bis 39,00 € (einmalig)

Eine Ausnahme betreffen die Bargeldabhebungen am Geldautomaten im Ausland. Sofern du Kontoinhaber des Giro extra-Plus Kontos bist, entfällt im Ausland das Entgelt. Das betrifft die Kartenmodelle Visa Card, Visa Card GOLD, Visa Card Prepaid und die Mastercard.

Neben den von der Bank festgelegten Entgelten kann dir noch eine andere Gebühr begegnen. Es handelt sich dabei um die Automaten-Nutzungsgebühr. Diese wird von dem Automatenbetreiber auferlegt.

Die Postbank hat darauf keinen Einfluss und erstattet dir diese Gebühr auch nicht.  Die Höhe des Entgeltes wird dir am Automaten vor der Transaktion angezeigt. Es steht dir frei den Vorgang abzubrechen oder die Gebühr zu zahlen.

Postbank Kreditkarte: Praktische Anwendung und Vorteile

Hier erhältst du noch Infos, wie die Karte bzw. einige Leistungen zu aktivieren sind, ob sich die Postbank Kreditkarte überhaupt lohnt und welche Alternativen auf dich warten.

Wie lässt sich die Postbank Kreditkarte aktivieren?

Du erhältst über den Postweg den PIN und die dazugehörige Kreditkarte. In der Mitteilung werden dir auch die ersten Schritte genannt, welches es bei der Verwendung/Aktivierung zu beachten gilt.

Sofern du eine Kreditkarte mit dazugehörigem Konto gewählt hast, steht dir auch eine Postbank ID zu, mit der du dich in dein Konto einloggen kannst.

Sobald du deine PIN hast, bist du eigentlich schon startklar. Über komplizierte Verfahren zum Aktivieren der Karte, spricht die Postbank nicht.

Sobald du die mobileTAN aktivieren möchtest, identifizierst du dich zuerst mit deinem Smartphone. Danach kannst du das mobileTAN-Verfahren über den Aktivierungscode aktivieren, der dir per Post zugesendet wurde.

Die Aktivierung kannst du über dein Smartphone vornehmen. Es gibt auch Apps für Kreditkarten. Damit hast du deine Kreditkarte immer im Blick. (Bildquelle: pixabay.com / FirmBee)

Anschließend gibst du den Freischaltcode entweder im Online-Banking oder bei dem Banking & Brokerage ein.

Möchtest du für deine Kreditkarte die Teilzahlungsfunktion aktivieren, dann sendest du an die Postbank eine Mitteilung, die über eine TAN legitimiert wird, oder wendest dich schriftlich ans Bankhaus. Eine einfache Aktivierung über dein Online-Banking ist nicht möglich.

Sollten Fragen oder Probleme auftauchen, kannst du dich auch an die Hotline der Postbank, unter der Nummer 0228 5500 1000, wenden. Diese ist montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 17:00 zu erreichen.

Für eine erfolgreiche und schnelle Auskunft halte deine Telefon-Banking-Geheimzahl und deine Postbank Girokontonummer bereits, sofern vorhanden.

Für wen lohnt sich die Postbank Kreditkarte?

Wenn du dir die Postbank Kreditkarte im Vergleich zu anderen anschaust, wirst du feststellen, dass sich diese Karte nicht wirklich lohnt. Warum? Nun, bis auf die Shopping Card sind alle Kreditkarten-Modelle mit einer relativ hohen Jahresgebühr belegt.

Die dafür gebotenen Leistungen, sind jedoch deutlich zu wenig und machen den Einsatz kaum wett. Besonders deutlich wird dies bei der Postbank Visa Card für die du eine Jahresgebühr von 29,00 Euro ab dem 2. Jahr bezahlen musst.

Solltest du Wert auf Versicherungsleistungen legen, da du die Karte hauptsächlich auf Reisen nutzen möchtest, würde noch eher die Gold Variante der Postbank Kreditkarte passen. Allerdings sind für die jeweilige Gebühr viel zu wenig Leistungen vorhanden. Da bieten die andere Kreditkartenanbieter deutlich mehr.

Auch für den alltäglichen Gebrauch lohnen sich die Postbank Kreditkarten weniger, da die Gebühren für Bargeldabhebungen recht hoch angesetzt sind. Lediglich in Verbindung mit dem Giro extra plus-Konto entfallen einige Gebühren im Ausland.

Dafür zahlst du jedoch eine monatliche Kontoführungsgebühr von knapp 10 Euro, sofern du keinen regelmäßigen Geldeingang von mind. 3.000 Euro vorzeigen kannst.

Was sind die besten Alternativen zur Postbank Kreditkarte?

Wie sich bereits gezeigt hat, ist das Kreditkartenangebot der Postbank eher minder zu empfehlen, da recht hohe Kosten in den verschiedensten Ecken lauern und für die jeweilige Jahresgebühr nur wenig Leistung geboten wird.

Es ist also nicht verkehrt, wenn du dich nach Alternativen umschaust. Hier gibt es einige Modelle, die trotz vergleichbarer Jahresgebühr mehr bieten und generell weniger Kosten verursachen. Einige Alternativen sind in folgender Tabelle aufgeführt.

Kreditkartenart Produkt
Kostenlose Kreditkarten ohne Girokonto Santander 1plus Visa Card
Kostenlose Kreditkarte mit Girokonto DKB Kreditkarte
Kostenpflichtige Kreditkarten ohne Girokonto Barclaycard Platinum Double, American Express Gold Card, American Express Platinum Card, Miles and More Kreditkarte, Etc.

Die Santander 1plus Visa Card und der DKB Kreditkarte sind dauerhaft von einer Jahresgebühr befreit. Außerdem sind auch Zahlungen und Abhebungen weltweit kostenlos gestattet, weshalb du diese Karten auch problemlos für Reisen verwenden kannst.

Während du bei der Santander 1plus Karte das Referenzkonto selbst auswählen kannst, musst du bei der DKB Kreditkarte zusätzlich ein Girokonto bei der Bank abschließen. Dieses ist jedoch ebenfalls gebührenfrei.

Kostenpflichtige Kreditkarten ohne Girokonto

Auch die alternativen Platinum und Gold Kreditkarten haben einiges zu bieten. Zwar sind diese immer mit einer Jahresgebühr verbunden, bieten jedoch deutlich mehr Leistung und Auswahl, sodass es die jährliche Gebühr rechtfertigt. Diese kannst du auch hervorragend für Reisen innerhalb, sowie außerhalb Europas verwenden.

Das zeigt sich besonders bei der Barclaycard Platinum Double. Hier erhältst du für 99 Euro die wichtigsten Versicherungen für das Ausland und musst weder für Abhebungen, noch Zahlungen im Ausland eine Gebühr erwarten. Allerdings kannst du mit ihr keine Meilen oder sonstige Punkte sammeln.

Das ist wiederum bei Miles & More, sowie den American Express Karten möglich. Des Weiteren bietet Amex ein Membership Rewards Programm an und du kannst mit der Platinum noch weitere Vorteile, wie bspw. den Priority Pass und weitere Versicherungen erhalten.

Fazit

Die Postbank Kreditkarten sind eher weniger zu empfehlen. Warum? Nun, die Konditionen sprechen für sich. Jede der Kreditkarten ist mit einer Jahresgebühr belegt. Das ist eigentlich weniger schlimm, allerdings wird dir für das Geld einfach zu wenig geboten.

Des Weiteren musst du im Ausland mit fremder Währung immer eine Fremdwährungsgebühr mit einkalkulieren und Bargeldabhebungen sind immer bepreist.

Zwar kannst du unter Umständen einige Gebühren für die Postbank Karten reduzieren, indem du das entsprechende Girokonto abschließt, allerdings fallen für dieses dann entsprechende Kosten an.

Da fährt die Konkurrenz deutlich bessere Kreditkartenangebote auf und dir wird mehr für das Geld geboten. Am besten machst du dir selbst ein Bild von der Karte und entscheidest für dich persönlich, ob dir solch eine Karte genügt. Möglicherweise passt diese Karte ja sogar zu deinen Vorstellungen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://reisetopia.de/kreditkarten/postbank-kreditkarte/

[2] https://www.postbank.de/

[3] https://antworten.postbank.de/frage/wie-kann-ich-meine-kreditkarte-kuendigen-56932.html

[4] https://kuendigen.focus.de/kreditkarte/postbank-kreditkarte-kuendigen

[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Postbank

Bildquelle: pexels.com / bruce mars

Bewerte diesen Artikel


25 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5