Japanisch lernen
Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2020

Hast du schonmal mit dem Gedanken gespielt Japanisch zu lernen? Vielleicht für eine Reise oder aus beruflichen Gründen? Vielleicht auch, weil du dich für die japanische Kultur interessierst? Viele schrecken jedoch aufgrund des japanischen Schriftsystems vorm Japanisch Lernen zurück.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du rund um das Thema Japanisch lernen wissen musst. Wir erklären dir, was die Herausforderungen beim Japanisch Lernen sind und wie schwer es wirklich ist, die Sprache zu lernen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Das japanische Schriftsystem besteht aus zwei Silbensprachen, Hiranga und Katakana, sowie aus den Schriftzeichen Kanji. Die Kanjis stammen von den chinesischen Schriftzeichen ab.
  • Als Anfänger beginnst du am besten mit dem Lernen der Hiranga. Danach kannst du die Katakana lernen. Wenn du Japanisch nicht nur sprechen, sondern auch schreiben möchtest, kannst du im nächsten Schritt mit den Kanjis weitermachen.
  • Die japanische Aussprache und Grammatik sind leichter zu lernen als man denkt. Wenn du erst einmal die Silbensprachen beherrschst, wirst du keine Probleme beim Erlernen der Grammatik haben.

Japanisch lernen: Was du wissen solltest

Die japanische Sprache hat einige Besonderheiten. Vor allem das komplexe Schriftsystem erschwert zu Beginn das Erlernen der Sprache. In diesem Abschnitt beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Thema Japanisch lernen.

Warum sollte ich Japanisch lernen?

Japanisch zu lernen ist sinnvoll, wenn du eine Reise nach Japan planst. Denn die Japaner sind häufig etwas schüchtern mit der englischen Sprache. Daher ist eine Reise nach Japan ohne Kenntnisse in Japanisch relativ schwierig.

Japanisch lernen-1

Bei einer Japanreise ist es sinnvoll, etwas Japanisch sprechen zu können
(Bildquelle: unsplash / Manuel Cosentino)

Auch im Beruf kann es von Vorteil sein, Japanisch zu sprechen. Denn Japan ist die viertgrößte Wirtschaftsmacht und es gibt viele deutsche Tochterunternehmen in Japan. Vor allem im technischen Bereich gibt es viele große Firmen in Japan.

Wie schwer ist es Japanisch zu lernen?

Japanisch zu lernen ist aufgrund des komplexen Schriftsystems relativ schwierig. Zu Beginn müssen erst die verschiedenen japanischen Schriftzeichen gelernt werden. Dies macht das Erlernen der Sprache schwieriger, als es bei anderen Sprachen, die ebenfalls das lateinische Schriftsystem nutzen, der Fall ist.

Hinzu kommt, dass es im Japanischen zwei verschiedene Lesarten gibt. Es gibt die On-Lesung und die Kun-Lesung. Die On-Lesung wurde aus dem Chinesischen übernommen und die Kun-Lesung ist die altjapanische Lesung.

Jedes Kanji hat mehrere Lesungen, die jeweils eine andere Bedeutung haben.

Jedes Kanji hat verschiedene Lesungen mit jeweils einer anderen Bedeutung. In der Regel sind dies ein bis zwei On-Lesungen und bis zu fünf Kun-Lesungen.

Somit kann ein Kanji bis zu sieben verschiedene Lesungen haben. Daher muss man beim Japanisch Lernen nicht nur die verschiedenen Schriftzeichen, sondern auch die verschiedenen Lesungen dieser Zeichen lernen.

Die Aussprache ist hingegen relativ leicht zu lernen, da die Laute sich nicht stark von den deutschen Lauten unterscheiden. Die Vokale und Konsonanten sind bis auf kleine Ausnahmen fast identisch mit den deutschen.

Auch die japanische Grammatik ist vergleichsweise leicht. Es gibt lediglich zwei Zeitformen, Gegenwart und Vergangenheit. Zudem gibt es keine Pluralformen und kaum unregelmäßige Verben.

Welche japanischen Schriftzeichen gibt es?

Die japanischen Schriftzeichen sind unterteilt in Kanji, Hiranga und Katakana. Bei Kanji handelt es sich um chinesische Schriftzeichen. Hiranga und Katakana sind japanischen Silbenschriften, die auch als Kana bezeichnet werden.

In der nachfolgenden Tabelle haben wir die verschiedenen Schriftzeichen und ihre Anwendungen für dich zusammengefasst:

Schriftzeichen Anzahl an Zeichen Verwendung
Kanji ca. 50.000 Substantive, Namen, Orte, Adjektive, Stämme von Verben, werden aber hauptsächlich nur zum Schreibe und Lesen benötigt
Hiranga 46 Konjugieren von Verben und Laut-Umschrift der Kanjis
Katakana 46 Laut-Umschrift von Fremdwörtern

Kanji sind Zeichen, die für Substantive, Namen, Orte, Adjektive und Stämmen von Verben verwendet werden. Im dritten und vierten Jahrhundert nach Christus wurden die Kanjis aus dem chinesischen Zeichensystem übernommen. Seit dem haben sich diese jedoch stark verändert. Mittlerweile unterscheiden sich die japanischen Kanji stark von den chinesischen Schriftzeichen.

Als Anfänger ist es sinnvoll, mit den einfachsten Schriftzeichen des Hiranga zu beginnen.

Hiranga sind die einfachsten japanischen Schriftzeichen. Bei dieser Silbenschrift gibt es lediglich 46 Zeichen. Daher werden diese Schriftzeichen beim Japanisch lernen von Anfängern häufig zuerst gelernt.

Die Hiranga sind weiche und runde Zeichen, wodurch sie sich von den Katakana unterscheiden. Hiranga werden hauptsächlich zum Konjugieren von Verben oder als Laut-Umschrift für Kanji benutzt.

Katakana sind eine weitere japanischen Silbenschrift. Sie besteht ebenfalls aus 46 Zeichen. Im Gegensatz zu den Hiranga sind diese Schriftzeichen eckig. Katakana werden für die Laut-Umschrift von Fremdwörtern benutzt.

Wie viele Kanjis muss man können?

In der japanischen Sprache gibt es rund 50.000 Kanjis. Wenn du anfängst Japanisch zu lernen, solltest du nicht vor dieser großen Anzahl an Zeichen zurückschrecken. Gebildete Japaner beherrschen im Schnitt etwa 5.000 Kanjis.

In der nachfolgenden Tabelle haben wir für dich zusammengefasst, wer wie viele Kanjis beherrscht.

Art des Wortschatzes Anzahl an Kanjis
Insgesamt in der japanischen Sprache 50.000 Kanjis
Kanji des täglichen Gebrauchs 2.136 Kanjis
Gebildete Japaner im Schnitt 5.000 Kanjis
Lernumfang in der Grundschule 900 Kanjis

Zu Beginn ist eine geringere Anzahl an Kanjis ausreichend. Das japanische Bildungsministerium hat lediglich 2.136 Kanjis als wissenswert eingestuft. Diese werden auch als “Kanji des täglichen Gebrauchs” bezeichnet.

Wenn ein Kanji verwendet wird, welches nicht in dieser Liste enthalten ist, wird es in der Regel mit Lesehilfen versehen. Die wichtigsten Kanjis, die die Japaner in der Grundschule lernen, umfassen 900 Schriftzeichen.

Kann man Japanisch ohne die Schriftzeichen lernen?

Die Vokabeln und die Grammatik kann man auch ohne die japanischen Schriftzeichen lernen. Allerdings ist dies nicht zu empfehlen, da das Erlernen der Schriftzeichen notwendig ist, um die Sprache richtig zu lernen und auch lesen zu können.

Im Japanischen werden auch lateinische Buchstaben verwendet. Diese werden in Japan als Romaji bezeichnet. Sie werden überwiegend als Lesehilfe für Ausländer verwendet.

Auch bei Firmennamen werden häufig Romaji eingesetzt. Da die Romaji an das Englische angelehnt sind, sind sie einfacher zu lernen. Es gibt auch einige Lehrbücher, die Romaji verwenden.

Japanisch lernen-2

In Japan sind fast alle Schilder mit den japanischen Schriftzeichen beschrieben
(Bildquelle: unsplash / Zhiyue Xu)

Allerdings sind in Japan nur wenige Schilder in Romaji geschrieben. Die Japaner selbst können häufig kaum Romaji lesen. Hinzu kommt, dass im Japanischen ein Wort mehrere Bedeutungen haben kann. Diese können nur mit den Kanjis unterschieden werden.

Am Anfang ist es ausreichend Hiranga und Katakana zu lernen. Mit diesen Schriftzeichen kannst du Japanisch sprechen. Um aber beispielsweise Zeitungen lesen zu können, benötigst du auch die Kanjis.

Was sind typische Anfängerfehler beim Japanisch lernen?

Aufgrund der hohen Komplexität der Sprache gibt es einige Fehler, die Anfänger häufig beim Japanisch Lernen machen. Ein häufiger Fehler ist das falsche Konjugieren von Verben. Es wird zwischen Gordan- und Ichidan-Verben unterschieden. Diese werden unterschiedlich konjugiert. Zu Beginn ist es daher wichtig, die Verben der richtigen Gruppe zuzuordnen.

Im Japanischen gibt es mehrere Höflichkeitsstufen. Zu Beginn sind zwei Stufen ausreichend.

Auch die verschiedenen Höflichkeitsstufen bereiten Anfängern häufig Schwierigkeiten. In der Regel ist es ausreichend, das Standard Japanisch und das höfliche Japanisch zu lernen.

Diese beiden Formen unterscheiden sich unter anderem in den Suffixen, die an Namen gehängt werden. Die Wahl der falschen Höflichkeitsstufe und des falschen Suffixes sind häufige Anfängerfehler.

Außerdem solltest du vermeiden, Japaner mit “Du” anzusprechen. Stattdessen solltest du den vollständigen Namen der Person verwenden. Das ist höflicher als die Anrede mit “Du”.

Ein weiterer häufiger Fehler ist die Wahl der falschen Ich-Form. Im japanischen gibt es verschiedene Pronomen, die für “Ich” stehen. Es gibt ein weibliches, zwei männliche und eins, welches für beide Geschlechter steht. Am Anfang verwendest du am besten das, was für beide Geschlechter genutzt werden kann.

Allgemein spielen die Geschlechter eine große Rolle in der japanischen Sprachen. Hier ist es wichtig, dass du die Unterschiede der verschiedenen Ausdrücke lernst.

Wie kann ich Japanisch lernen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Japanisch zu lernen. Welcher Weg der richtige für dich ist, ist unter anderem abhängig von der dir zur Verfügung stehenden Zeit und deinem Budget. Wir haben in diesem Abschnitt die verschiedenen Möglichkeiten für dich zusammengefasst.

Sprachschule

Japanisch Kurse werden an vielen Volkshochschulen, in Sprachinstituten oder in einigen japanischen Kulturinstituten angeboten. Für Studierende gibt es häufig kostenlose Sprachkurse an der Hochschule oder Universität.

Ein Kurs in einer Sprachschule hat den Vorteil, dass du durch die Gruppe immer wieder zum Weiterlernen motiviert wirst und du dich mit den anderen Kursteilnehmern austauschen kannst. Allerdings kannst du das Lerntempo nicht individuell an deine Bedürfnisse anpassen und es gibt feste Termine, an die du dich halten musst.

Vorteile
  • Höhere Motivation
  • Austausch mit anderen
  • Training der Aussprache
Nachteile
  • Wenig flexible
  • Relativ teuer
  • Lerntempo kann nicht individuell angepasst werden

Im Vergleich zu anderen Möglichkeiten, sind Kurse in einer Sprachschule relativ teuer. Allerdings hast du hier auch einen Lehrer, der dir Fragen direkt beantworten kann.

Sprachreise

Wenn du etwas Zeit und ein gewisses Budget zur Verfügung hast, ist eine Sprachreise der ideale Weg, um Japanisch zu lernen. Bei einer Sprachreise kannst du das Erlernte in der Praxis anwenden und so festigen. Außerdem kannst du deine Aussprache verbessern.

Neben der Sprache gewinnst du bei einer Sprachreise auch Einblicke in die japanische Kultur. Dies kann bei dem Verständnis der japanischen Sprache helfen, da die Sprache eng mit der Kultur verbunden ist.

Vorteile
  • Höhere Motivation
  • Anwendung in der Praxis
  • Kennenlernen der Kultur
Nachteile
  • Teuer
  • Zeitintensiv

Anbieter für Sprachreisen findest du im Internet. Achten bei der Auswahl darauf, dass ein Sprachkurs enthalten ist, der zu deinen Kenntnissen passt.

Online Kurs

Wenn du zeitlich flexibel sein möchtest, bietet sich ein Online Kurs an. Hier kannst du das Lerntempo und die Lernzeiten individuell an deinen Tagesablauf anpassen. Im Internet gibt es zahlreiche Podcasts und Video-Kurse, mit denen du die Grundlagen lernen kannst. Hier ist die Selbstdisziplin besonders wichtig.

Um Japanisch schnell und gut zu lernen, kannst du auch einen persönlichen Online-Coach engagieren. Dieser gibt dir dann privaten Online-Unterricht und passt das Lerntempo an deine Fähigkeiten an.

Eine weitere Möglichkeit, Japanisch online zu lernen, sind Online-Sprachprogramme. Diese gibt es von mehreren Anbietern und bieten kostenpflichtige Online-Kurse an, bei denen du dir die Zeit selber einteilen kannst.

Vorteile
  • Große Flexibilität
  • Eigenes Lerntempo
  • Relativ günstig
Nachteile
  • Hohe Selbstdisziplin notwendig
  • Kein Austausch mit anderen

Die Vielfalt an Angeboten, um Japanisch online zu lernen, ist groß. Achte bei der Auswahl darauf, dass du einen Weg wählst, der zu deinem Lernstil passt.

App

Eine weitere Möglichkeit, Japanisch online zu lernen, ist das Benutzen einer App. Es gibt kostenpflichtige und kostenlose Apps. Allerdings ist die Auswahl hier kleiner als bei anderen Sprachen und viele Apps sind auf Englisch.

Vorteile
  • Große Flexibilität
  • Günstig
Nachteile
  • Hohe Selbstdisziplin notwendig
  • Teilweise auf Englisch
  • Kein Austausch mit anderen

Der Vorteil bei dem Lernen mit einer App ist, dass du zeitlich flexible und ortsunabhängig lernen kannst. So kannst du auch unterwegs in der Bahn oder im Bus Japanisch lernen. Auch hier ist die Selbstdisziplin entscheidend für deine Lernerfolge, da du keine Gruppe oder einen Lehrer hast, der dich motiviert.

Tandem

Bei einem Tandem tauschst du dich mit einem japanischen Muttersprachler aus, der seine Kenntnisse in Deutsch verbessern möchte. Einen Tandempartner kannst du zum Beispiel an Universitäten oder in sozialen Netzwerken finden.

Bei Treffen mit deinem Tandem Partner redet ihr dann abwechselnd Deutsch und Japanisch und verbessert euch gegenseitig. So könnt ihr eure Sprachkenntnisse vertiefen und Praxiserfahrungen beim Sprechen sammeln. Außerdem kannst du so etwas über die japanische Kultur lernen.

Vorteile
  • Anwenden in der Praxis
  • Kennenlernen der Kultur
  • Kostenlos
Nachteile
  • Nicht für Anfänger geeignet
  • Erfolg ist abhängig von dem Tandempartner

Ein Tandem ist jedoch nicht zum Erlernen der ersten Grundkenntnisse geeignet. Es ist sinnvoller, erst die Grundkenntnisse in Japanisch zu erwerben und sich dann einen Tandempartner zu suchen, um diese Kenntnisse zu vertiefen.

Bücher

Es gibt zahlreiche Lehrbücher, mit denen man Japanisch lernen kann. Diese gibt es auch häufig als E-Book oder als PDF. Zudem sind viele Lehrbücher mit einer CD oder einer DVD ausgestattet, die das Erlernen der Aussprache unterstützen.

Vorteile
  • Relativ günstig
  • Hohe Flexibilität
Nachteile
  • Hohe Selbstdisziplin notwendig
  • Kein Austausch mit anderen

Die Auswahl an Lehrbüchern ist groß. Achte bei der Auswahl des Buches darauf, dass dich die Lernweise anspricht. Wenn das Lehrbuch zu trocken ist, ist es schwierig, motiviert und diszipliniert beim Lernen zu bleiben.

Fazit

Wer Japanisch lernen möchte, benötigt vor allem eine hohe Motivation und Selbstdisziplin. Denn um Japanisch zu lernen, benötigt man mehr Zeit und Aufwand als für eine Sprache wie Spanisch oder Französisch, die das gleiche Schriftsystem nutzen wie die deutsche Sprache.

Wenn man jedoch das japanische Schriftsystem erst einmal verstanden und gelernt hat, kann die Aussprache und die Grammatik relativ schnell gelernt werden. Japanisch ist definitiv nicht leicht zu lernen, aber wer Japanisch lernen möchte und Zeit und Energie investiert, der wird auch Erfolg haben.

Bildquelle: Guillem / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?